+
Die Mehrheit der Bürger wünscht eine Verstärkung der Maßnahmen zur Terrorabwehr. Foto: Holger Hollemann / Archiv

Umfrage

Deutsche wünschen sich schärfere Sicherheitsmaßnahmen

Berlin - Zwei Drittel der Bürger in Deutschland sind der Ansicht, Polizei und Geheimdienste müssten mehr zum Schutz vor Terroranschlägen tun. Dies ergaben eine Woche nach den Anschlägen von Paris Umfragen im Auftrag von ARD und N24.

Auseinander gingen die Ergebnisse hingegen bei der Einschätzung des Terror-Risikos. Nach dem "Deutschlandtrend" des ARD-Morgenmagazins befürchten 45 Prozent der Befragten, dass es in nächster Zeit auch hierzulande Anschläge geben könnte. Nach der repräsentativen Emnid-Umfrage für N24 sehen hingegen nur 34 Prozent ein erhöhtes Anschlagsrisiko.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die Sicherheitsbehörden täten alles, um Anschläge wie in Frankreich zu verhindern. "Völlig ausschließen können wir einen solchen Anschlag aber auch in Deutschland nicht."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare