+
Die Mehrheit der Bürger wünscht eine Verstärkung der Maßnahmen zur Terrorabwehr. Foto: Holger Hollemann / Archiv

Umfrage

Deutsche wünschen sich schärfere Sicherheitsmaßnahmen

Berlin - Zwei Drittel der Bürger in Deutschland sind der Ansicht, Polizei und Geheimdienste müssten mehr zum Schutz vor Terroranschlägen tun. Dies ergaben eine Woche nach den Anschlägen von Paris Umfragen im Auftrag von ARD und N24.

Auseinander gingen die Ergebnisse hingegen bei der Einschätzung des Terror-Risikos. Nach dem "Deutschlandtrend" des ARD-Morgenmagazins befürchten 45 Prozent der Befragten, dass es in nächster Zeit auch hierzulande Anschläge geben könnte. Nach der repräsentativen Emnid-Umfrage für N24 sehen hingegen nur 34 Prozent ein erhöhtes Anschlagsrisiko.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die Sicherheitsbehörden täten alles, um Anschläge wie in Frankreich zu verhindern. "Völlig ausschließen können wir einen solchen Anschlag aber auch in Deutschland nicht."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Seit Mittwoch wurden bei den Kämpfen zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine elf ukrainische Soldaten getötet. Der neue …
US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS

Kommentare