+
Beschlagnahmte Waffen und eine IS-Flagge: Fundstücke aus der Göttinger Salafistenszene. Foto: Swen Pförtner

In Salafisten-Szene aktiv

Göttinger Terrorverdächtige in Langzeitgewahrsam verlegt

Göttingen (dpa) - Die beiden in Göttingen festgenommenen Terrorverdächtigen sind in den Langzeitgewahrsam nach Braunschweig verlegt worden. Dort können sie bis zu zehn Tage festgehalten werden, bis über eine mögliche Untersuchungshaft entschieden ist, wie ein Polizeisprecher in Göttingen sagte.

Grundlage sei das niedersächsische Gefahrenabwehrgesetz. Es lässt zu, Verdächtigte auf Grund einer Richterentscheidung bis zu zehn Tage in Gewahrsam zu nehmen.

Die Verdächtigen, ein 27-jähriger Algerier und ein 23 Jahre alter Nigerianer, waren am Donnerstag festgenommen worden, weil sie einen Terroranschlag vorbereitet haben sollen. Die Pläne dazu waren nach Einschätzung der Ermittler so weit fortgeschritten, dass der Anschlag jederzeit hätte ausgeführt werden können. Beschlagnahmt wurden scharfe Waffen, Munition und IS-Flaggen.

Niedersächsisches Gesetz über öffentliche Sicherheit und Ordnung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare