+
Nach Schüssen auf israelische Soldaten sind nach Armeeangaben zwei Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen getötet worden.

Trotz Gesprächen über Waffenruhe

Zwei Hamas-Mitglieder bei Beschuss durch Israel in Gaza getötet

Nach Schüssen auf israelische Soldaten sind nach Armeeangaben zwei Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen getötet worden.

Gaza - Die Soldaten seien zuvor von einem Stützpunkt aus attackiert worden, teilte die Armee am Dienstag mit. Das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza bestätigte den Tod der beiden Mitglieder der Kassam-Brigaden, des militärischen Arms der Hamas. Israelische Soldaten wurden nach Angaben der Armee nicht verletzt.

Israelische Medien berichteten am Sonntag von Verhandlungen über eine langfristige Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas unter ägyptischer Vermittlung. Die im Gazastreifen herrschende Hamas bestätigte am Montag Gespräche mit Ägypten über eine Waffenruhe. Von Israel gab es dafür keine offizielle Bestätigung.

Gesundheitsministerium: 160 Palästinenser durch israelische Soldaten getötet

Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 160 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Rückkehrrecht in ihre frühere Heimat oder die ihrer Eltern und Großeltern. Diese Dörfer oder Städte gehören heute zum israelischen Staatsgebiet. Sie beziehen sich dabei auf Flucht und Vertreibung Hunderttausender Menschen im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948. Israel lehnt die Forderungen ab. Die Hamas wird von EU und USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Theresa May unter Druck: Ungewissheit über Brexit-Abkommen
Die britische Premierministerin May will an ihrem Brexit-Abkommen mit der EU unbedingt festhalten. Doch ihre Gegner sägen bereits an ihrem Stuhl. Weitere Rücktritte sind …
Theresa May unter Druck: Ungewissheit über Brexit-Abkommen
Fast am Ziel: Tausende Mittelamerikaner nähern sich den USA
Sie fliehen vor Elend und Gewalt in ihrer Heimatländern und suchen ein besseres Leben in den USA. Die Ersten sind nur noch wenige Meter von ihrem Ziel entfernt. …
Fast am Ziel: Tausende Mittelamerikaner nähern sich den USA
Umfrage zur Merkel-Nachfolge überrascht
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umfrage zur Merkel-Nachfolge überrascht

Kommentare