Nahost-Konflikt

Israelis bei Angriff an Grenze zu Ägypten verletzt

Ezuz - Zwei israelische Soldaten sind am Mittwoch verletzt worden, als Unbekannte nahe der Grenze zu Ägypten ein Fahrzeug der israelischen Armee angriffen.

Bei den Verletzten handele es sich um eine Frau und einen Mann, die im sogenannten Karakal-Bataillon dienten, das die Grenze sichert, schrieb Armeesprecher Peter Lerner auf Twitter.

Erste Berichte hätten ergeben, dass die Patrouille von Schüssen und einer Panzerabwehrrakete getroffen wurde, als sie nahe des Ortes Ezuz in der Negev-Wüste unterwegs war, sagte Lerner. Die Angreifer hätten von der ägyptischen Seite der Grenze gefeuert. Verstärkungen seien in das Gebiet entsandt worden, um sicherzugehen, dass kein Angreifer auf israelisches Gebiet gelangt sei.

Ägyptische Sicherheitskräfte sagten der dpa, bei den Angreifern habe es sich um Schmuggler gehandelt. Nach dem Angriff auf die israelischen Soldaten hätten sich auch ägyptische Streitkräfte nahe der Grenze zu Israel Gefechte mit den Schmugglern geliefert. In den vergangenen Jahren kam es im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Israel wiederholt zu Angriffen islamischer Extremisten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts über Schweigegeldzahlung
Donald Trump soll mit Karen McDougal eine Sex-Affäre gehabt haben. Nun scheinen weitere Informationen über mögliche Schweigegeldzahlungen herausgekommen sein.
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts über Schweigegeldzahlung
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer

Kommentare