Nahost-Konflikt

Israelis bei Angriff an Grenze zu Ägypten verletzt

Ezuz - Zwei israelische Soldaten sind am Mittwoch verletzt worden, als Unbekannte nahe der Grenze zu Ägypten ein Fahrzeug der israelischen Armee angriffen.

Bei den Verletzten handele es sich um eine Frau und einen Mann, die im sogenannten Karakal-Bataillon dienten, das die Grenze sichert, schrieb Armeesprecher Peter Lerner auf Twitter.

Erste Berichte hätten ergeben, dass die Patrouille von Schüssen und einer Panzerabwehrrakete getroffen wurde, als sie nahe des Ortes Ezuz in der Negev-Wüste unterwegs war, sagte Lerner. Die Angreifer hätten von der ägyptischen Seite der Grenze gefeuert. Verstärkungen seien in das Gebiet entsandt worden, um sicherzugehen, dass kein Angreifer auf israelisches Gebiet gelangt sei.

Ägyptische Sicherheitskräfte sagten der dpa, bei den Angreifern habe es sich um Schmuggler gehandelt. Nach dem Angriff auf die israelischen Soldaten hätten sich auch ägyptische Streitkräfte nahe der Grenze zu Israel Gefechte mit den Schmugglern geliefert. In den vergangenen Jahren kam es im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Israel wiederholt zu Angriffen islamischer Extremisten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare