Nahost-Konflikt

Israelis bei Angriff an Grenze zu Ägypten verletzt

Ezuz - Zwei israelische Soldaten sind am Mittwoch verletzt worden, als Unbekannte nahe der Grenze zu Ägypten ein Fahrzeug der israelischen Armee angriffen.

Bei den Verletzten handele es sich um eine Frau und einen Mann, die im sogenannten Karakal-Bataillon dienten, das die Grenze sichert, schrieb Armeesprecher Peter Lerner auf Twitter.

Erste Berichte hätten ergeben, dass die Patrouille von Schüssen und einer Panzerabwehrrakete getroffen wurde, als sie nahe des Ortes Ezuz in der Negev-Wüste unterwegs war, sagte Lerner. Die Angreifer hätten von der ägyptischen Seite der Grenze gefeuert. Verstärkungen seien in das Gebiet entsandt worden, um sicherzugehen, dass kein Angreifer auf israelisches Gebiet gelangt sei.

Ägyptische Sicherheitskräfte sagten der dpa, bei den Angreifern habe es sich um Schmuggler gehandelt. Nach dem Angriff auf die israelischen Soldaten hätten sich auch ägyptische Streitkräfte nahe der Grenze zu Israel Gefechte mit den Schmugglern geliefert. In den vergangenen Jahren kam es im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Israel wiederholt zu Angriffen islamischer Extremisten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump
Washington - Donald und Melania Trump sind seit Freitag das „First couple“ von Amerika. Wir haben die Bilder ihrer ersten Auftritte. 
So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump
Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol
Washington - Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Verfassungsrichter der USA, John Roberts, hat dem Republikaner auf den Stufen …
Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol
So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor
Washington - Die US-Hauptstadt Washington ist extrem gesichert. Zur Vereidigung von Donald Trump als Prädident der Vereinigten Staaten werden zwischen 700.000 und …
So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
London - Wie soll die EU auf die Schmeicheleien und Drohungen der britischen Premierministerin reagieren? Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht harte Arbeit vor …
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Kommentare