Kritik von Europarat und EU

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Mogilew - Ein Gericht in Weißrussland hat zwei Männer wegen Mordes zum Tode verurteilt. Dafür gibt es viel Kritik.

Wie die weißrussische Menschenrechtsorganisation Wiasna am Freitag mitteilte, wurden zwei weitere Angeklagte zu langen Haftstrafen von 22 und 24 Jahren verurteilt. Demnach befand das Gericht in Mogilew im Osten des Landes die vier Männer wegen sechsfachen Mordes zwischen 2009 und 2015 für schuldig.

Der Europarat und die Europäischen Union kritisierten die Todesurteile scharf. "Die Todesstrafe ist eine extrem brutale und unmenschliche Strafe", hieß es am Freitag in einer Erklärung der EU. Europarats-Präsident Thorbjörn Jagland forderte Weißrussland auf, die Todesstrafe abzuschaffen. Es sei "enttäuschend und traurig", dass Weißrussland diese Strafe immer noch verhänge, kritisierte Jagland.

Die ehemalige Sowjetrepublik Weißrussland ist das letzte Land Europas, in dem die Todesstrafe verhängt und vollstreckt wird. Die bislang letzte Hinrichtung fand im Mai statt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
In der ersten konstituierten Sitzung im Bundestag hat die SPD scharfe Worte gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel gewählt. 
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario
Weicher, harter oder gar kein EU-Austritt Großbritanniens? EU-Ratspräsident Donald Tusk räumt auch der dritten Möglichkeit Chancen ein.
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario

Kommentare