+
Zwei mutmaßliche Syrien-Kämpfer sind in München angeklagt.

Zwei mutmaßliche Syrien-Kämpfer in München angeklagt

München - Zwei Syrer, die im Bürgerkrieg gekämpft haben sollen, müssen sich aller Voraussicht nach vor dem Oberlandesgericht München für ihre Taten verantworten. Sie schlossen sich offenbar einer islamischen Miliz an.

Die Bundesanwaltschaft hat gegen die 22 und 24 Jahre alten Männer Anklage erhoben, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Ihnen wird vorgeworfen, für die radikal-islamische Miliz Ahrar al-Scham gekämpft zu haben. Die einflussreiche Gruppierung betreibt den Sturz des Regimes von Baschar al-Assad mit dem Ziel, einen islamischen Gottesstaat zu errichten.

Der jüngere der beiden Männer, dessen Alter in einer früheren Mitteilung mit 17 angegeben worden war, wurde den Ermittlungen zufolge 2014 bei einem Gefecht schwer verletzt und kam später zur medizinischen Versorgung über die Türkei nach Deutschland. Zumindest der zweite Beschuldigte, der ihn begleitete, habe Ahrar al-Scham auch im Ausland die Treue gehalten. Die Männer sind seit ihrer Festnahme im April in Untersuchungshaft. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelt, später übernahm die Bundesanwaltschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.