+
Schiitischen Huthi-Rebellen in Sanaa.

Al-Kaida auf dem Vormarsch

Zwei Soldaten im Jemen von Islamisten getötet

Sanaa - Im Jemen droht ein Konfessionskrieg: Sunnitische Al-Kaida-Extremisten haben zwei Städte im Südjemen eingenommen, in der schiitische Huthis Stützpunkte errichtet hatten.

Im Jemen ist ein offener Kampf zwischen schiitischen huthi-Rebellen und sunnitischen Al-Kaida-Extremisten entbrannt. Anhänger von Al-Kaida eroberten am Donnerstag zwei von Huthi-Rebellen beherrschte Städte im Zentraljemen, wie die jemenitische Nachrichtenseite Barakish meldete. Im Südjemen soll Al-Kaida nach Angaben eines lokalen Sicherheitsbeamten zwei Soldaten bei einem Angriff getötet haben. Westlich der Hauptstadt Sanaa verübten Stammesangehörige nach Medienberichten einen Anschlag auf eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes. Die schiitischen Huthi-Rebellen haben derweil ihre Kontrolle in den südlich von Sanaa gelegenen Provinzen Ibb und Tais ausgebaut.

Die schiitischen Aufständischen waren in den vergangenen Tagen in den Südjemen vorgedrungen, nachdem am Montag der UN-Botschafter des Landes, Chaled Mahfus Baha, zum neuen Regierungschef ernannt worden war. Die Ernennung sollte einen vor knapp vier Wochen geschlossenen Waffenstillstand zwischen der Regierung und den Huthis besiegeln. Die Aufständischen waren im September auf Sanaa vorgerückt und kontrollieren seitdem die Hauptstadt.

Der schiitische Volksstamm fordert mehr Mitspracherechte in der sunnitisch dominierten Regierung des Jemen. Obwohl die Huthis am Montag zunächst die Wahl Bahas zum neuen Regierungschef unterstützten, begannen sie noch in der Nacht einen Vormarsch über Sanaa hinaus. Bis zum Donnerstag brachte der Volksstamm mit Hudaida die wichtigste Hafenstadt des Landes am Roten Meer und eine Vielzahl von Orten in den südlich von Sanaa gelegenen Provinzen Ibb und Tais unter seine Kontrolle.

Die beiden in Ibb gelegenen Orte Al-Adin und Hasim al-Adin seien jedoch am Donnerstagmorgen von Kaida-Extremisten eingenommen worden, berichtete die Seite Barakish. Huthis hätten zuvor am Mittwoch erste Kontrollpunkte in den Orten errichtet.

Anhänger des Kaida-Zweigs auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) sind seit Jahren im Jemen stationiert. Vor allem im nur spärlich von der Regierung gesicherten Süden verübt AQAP Anschläge. Nach Angaben eines Sicherheitsbeamten haben mutmaßliche Al-Kaida-Anhänger am Donnerstag von einem Motorrad aus zwei Soldaten in der südjemenitischen Stadt Ahwar in der Provinz Abjan erschossen. Die Lage in Abjan sei schlecht, sagte der Beamte der Nachrichtenagentur dpa. „Al-Kaida ist hier überall und kann sich auf den Straßen frei bewegen“.

In der westlich von Sanaa gelegenen Provinz Marib verübten Angehörige eines lokalen Stammes einen Anschlag auf eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes. Es habe eine heftige Explosion gegeben, berichtete die Nachrichtenseite Al-Masdar Online. In Marib konzentrieren sich die Ölvorkommen des sonst armen Landes, seit Monaten liefern sich Armee, Huthi-Rebellen und militante Stämme Gefechte um die Provinz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanleihen-Käufe: Ex-AfD-Politiker scheitern vor Gericht
Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel wollten verhindern, dass die EZB mit dem Kauf von Staatsanleihen auf ihrem Anti-Krisen-Kurs beharrt. Die Ex-AfD-Politiker scheiterten …
Staatsanleihen-Käufe: Ex-AfD-Politiker scheitern vor Gericht
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge

Kommentare