Bei einer Anti-Terror-Operation

Zwei Terroristen sprengen sich in Ankara in die Luft

Ankara - Bei einer Anti-Terror-Operation der türkischen Polizei in der Hauptstadt Ankara haben sich zwei mutmaßliche Terroristen selbst in die Luft gesprengt.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstagmorgen. Die beiden Verdächtigen hätten einen Anschlag mit einer Autobombe vorbereitet, hieß es. Auf die Aufforderung sich zu stellen, hätten sie sich in die Luft gesprengt. Beide starben dem Bericht zufolge. 

Nähere Angaben zu den Verdächtigen oder einem möglichen Anschlagsziel wurden zunächst nicht gemacht. In der Türkei haben in der Vergangenheit sowohl islamistische Terroristen als auch kurdische und linksgerichtete Extremisten Anschläge verübt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Durchsuchungen bei Rechtsextremisten
Göttingen - Mit Durchsuchungen ist die Polizei am Dienstag gegen Rechtsextremisten in Niedersachsen und Thüringen vorgegangen, die im Verdacht stehen, eine bewaffnete …
Durchsuchungen bei Rechtsextremisten
Cannabis für Schwerkranke auf Rezept
Berlin (dpa) - Patienten, die schwer krank sind und unter Schmerzen leiden, können künftig Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Das entsprechende Gesetz tritt im …
Cannabis für Schwerkranke auf Rezept
Regensburger Korruptionsaffäre: Ein eingespieltes System?
Regensburg - In der Regensburger Korruptionsaffäre werden wohl prominente Köpfe rollen, die nicht nur aus der SPD kommen. Und wer verbirgt sich hinter dem mysteriösen X?
Regensburger Korruptionsaffäre: Ein eingespieltes System?
Hasskriminalität in Deutschland nicht richtig erfasst
Straßburg - Aus Sicht des Europarats erfasst Deutschland die Hasskriminalität nicht richtig. Den Statistiken liege eine zu enge Definition des Begriffs zugrunde.
Hasskriminalität in Deutschland nicht richtig erfasst

Kommentare