Bei einer Anti-Terror-Operation

Zwei Terroristen sprengen sich in Ankara in die Luft

Ankara - Bei einer Anti-Terror-Operation der türkischen Polizei in der Hauptstadt Ankara haben sich zwei mutmaßliche Terroristen selbst in die Luft gesprengt.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstagmorgen. Die beiden Verdächtigen hätten einen Anschlag mit einer Autobombe vorbereitet, hieß es. Auf die Aufforderung sich zu stellen, hätten sie sich in die Luft gesprengt. Beide starben dem Bericht zufolge. 

Nähere Angaben zu den Verdächtigen oder einem möglichen Anschlagsziel wurden zunächst nicht gemacht. In der Türkei haben in der Vergangenheit sowohl islamistische Terroristen als auch kurdische und linksgerichtete Extremisten Anschläge verübt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, soll die Zahl 200.000 nicht überschreiten. Darauf hatten sich Unionsparteien geeinigt. In diesem Jahr war die Zahl bereits …
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie …
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt

Kommentare