+
Australische Polizisten informieren die Presse über die Festnahmen der Terrorverdächtigen. Foto: Ava Benny-Morrison

Zwei Terrorverdächtige in Australien festgenommen

Sydney (dpa) - In der australischen Metropole Sydney hat die Polizei zwei Terrorverdächtige festgenommen. Wie der Sender abc am Mittwoch berichtete, planten die beiden Männer im Alter von 24 und 25 Jahren einen Anschlag im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Bei der Durchsuchung der Wohnung seien unter anderem eine Machete, ein Jagdmesser sowie eine IS-Flagge entdeckt worden. Auch ein Bekennervideo sei gefunden worden.

Die Männer gingen der Polizei den Angaben zufolge bei einer Razzia in einem Haus in einem Vorort westlich von Sydney ins Netz. Eine Anti-Terror-Einheit habe auf einen Hinweis aus der Bevölkerung reagiert, sagte die stellvertretende Polizeichefin von New South Wales, Catherine Burns.

Nach Darstellung der Polizei stand der nicht näher beschriebene Anschlag "unmittelbar" bevor. Die beiden Männer sollen am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden.

Bei einer Geiselnahme in einem Café in Sydney waren im Dezember drei Menschen ums Leben gekommen. Der Geiselnehmer Man Haron Monis (50) hatte 17 Geiseln stundenlang in seiner Gewalt. Die Polizei stürmte das Café nach 16 Stunden, als Schüsse fielen. Ermittlungen deuten darauf hin, dass Monis den Manager des Cafés erschoss, als der ihm die Waffe entreißen wollte. Eine weitere Geisel und der Täter kamen bei der Stürmung ums Leben. Der Geiselnehmer hatte behauptet, im Namen des IS zu handeln. Er war zuvor durch Gewalt und extremistische Ansichten mehrfach aufgefallen.

abc-Bericht

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare