+
Australische Polizisten informieren die Presse über die Festnahmen der Terrorverdächtigen. Foto: Ava Benny-Morrison

Zwei Terrorverdächtige in Australien festgenommen

Sydney (dpa) - In der australischen Metropole Sydney hat die Polizei zwei Terrorverdächtige festgenommen. Wie der Sender abc am Mittwoch berichtete, planten die beiden Männer im Alter von 24 und 25 Jahren einen Anschlag im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Bei der Durchsuchung der Wohnung seien unter anderem eine Machete, ein Jagdmesser sowie eine IS-Flagge entdeckt worden. Auch ein Bekennervideo sei gefunden worden.

Die Männer gingen der Polizei den Angaben zufolge bei einer Razzia in einem Haus in einem Vorort westlich von Sydney ins Netz. Eine Anti-Terror-Einheit habe auf einen Hinweis aus der Bevölkerung reagiert, sagte die stellvertretende Polizeichefin von New South Wales, Catherine Burns.

Nach Darstellung der Polizei stand der nicht näher beschriebene Anschlag "unmittelbar" bevor. Die beiden Männer sollen am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden.

Bei einer Geiselnahme in einem Café in Sydney waren im Dezember drei Menschen ums Leben gekommen. Der Geiselnehmer Man Haron Monis (50) hatte 17 Geiseln stundenlang in seiner Gewalt. Die Polizei stürmte das Café nach 16 Stunden, als Schüsse fielen. Ermittlungen deuten darauf hin, dass Monis den Manager des Cafés erschoss, als der ihm die Waffe entreißen wollte. Eine weitere Geisel und der Täter kamen bei der Stürmung ums Leben. Der Geiselnehmer hatte behauptet, im Namen des IS zu handeln. Er war zuvor durch Gewalt und extremistische Ansichten mehrfach aufgefallen.

abc-Bericht

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD in Sonntagsfrage weiter bei 18 Prozent - Parteitag hat begonnen
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
SPD in Sonntagsfrage weiter bei 18 Prozent - Parteitag hat begonnen
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Bagdad (dpa) - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre alte Heimat zurücklocken.
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen in Afghanistan ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD

Kommentare