+
Blick über Libyens Hauptstadt Tripolis. Rauch steigt auf.

Bombardierung

Zwei Libyer sterben an Grenze zu Tunesien

Tunis - Die Kämpfe zwischen Milizen in Libyen rücken immer dichter an Tunesien heran. Mindestens zwei Menschen aus Libyen sollen getötet worden sein.

Wie die offizielle tunesische Agentur TAP am Sonntag berichtete, wurden bei einer Bombardierung knapp zehn Kilometer vor dem libysch-tunesischen Grenzübergang Ras Jedir mindestens zwei Libyer getötet.

Augenzeugen, die gerade aus Libyen zurückgekehrt waren, berichteten über massiven Beschuss durch Raketen und Panzer. In dem ölreichen Land liefern sich islamistische Milizen, ihre Gegner und die Armee seit Monaten heftige Gefechte. Die meisten Ausländer haben Libyen verlassen. Die Grenzübergänge werden aus Sicherheitsgründen immer wieder geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin
In Merkels Kanzleramt dürfte man es für den „Gipfel der Unverschämtheit“ halten: Ministerpräsident Söder und Kanzler Kurz tagen in Linz zum Thema Asyl.
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.