+
Ein Polizist inspiziert das Auto des Attentäters, das Einschusslöcher aufweist. Der 39-jährige Palästinenser war in einem Feuergefecht getötet worden. Foto: Abir Sultan

Hamas bekennt sich

Zwei Tote durch Schüsse aus Auto in Jerusalem

In Jerusalem schießt ein Mann aus einem fahrenden Auto auf Menschen an einem Bahnhof. Zwei von ihnen werden getötet, weitere werden verletzt. Die radikal-islamische Hamas bekennt sich zu der Tat.

Jerusalem (dpa) - Ein Bewaffneter hat an einem Bahnhof in Jerusalem zwei Menschen mit Schüssen aus einem fahrenden Auto heraus getötet. Mindestens sechs weitere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei und der Rettungsdienst mitteilte. Die Polizei sprach von einem Terroranschlag.

Der mutmaßliche Angreifer wurde nach Angaben der Behörden auf der Flucht von einer Spezialeinheit der Polizei gestellt und in einem Feuergefecht erschossen. Der 39-Jährige stamme aus dem überwiegend von Palästinensern bewohnten Stadtteil Silwan in Ost-Jerusalem. Die radikal-islamische Hamas bekannte sich zu dem Angriff.

Die Behörde riegelte den Tatort am Ammunition Hill nahe der Polizeizentrale für Untersuchungen ab und verhängte eine Nachrichtensperre.

Die Hamas erklärte, Musba Abu Subei sei ein aktives Mitglied der Bewegung gewesen. "Schon bevor er heute seine Seele opferte, hat er sein Geld und Jahre seines Leben für die Al-Aksa-Moschee und für Jerusalem geopfert", hieß es in der Stellungnahme weiter.

Die Al-Aksa-Moschee befindet sich auf dem Tempelberg in Jerusalem, der als drittheiligste Stätte des Islams gilt. Um die Gebets- und Besuchsrechte auf dem Plateau, auf dem sich auch der Felsendom befindet, kommt es zwischen Israel und den Palästinensern immer wieder zu Streit.

Nur einen Tag vor dem Angriff hatte Abu Subei der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan gesagt, er wolle sich am Sonntag der Polizei stellen und eine viermonatige Haftstrafe in Verbindung mit einem Überfall auf einen israelischen Polizeibeamten 2013 antreten. Der Bericht wurde auch in der Hamas-Stellungnahme bestätigt.

Bei den Todesopfern vom Sonntag handelt es sich nach Polizeiangaben um eine 60-jährige Frau aus Jerusalem, die am Oberkörper getroffen wurde, sowie einen 29 Jahre alten Polizeibeamten. Beide erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Am Tatort mahnte Polizeichef Roni Alsheich die Bevölkerung zu mehr Vorsicht, wie die "Jerusalem Post" berichtete. Ein solcher Angriff könne Nachahmer ermutigen.

Haaretz-Bericht

Jerusalem Post-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu …
Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da

Kommentare