+

Bei UN-Friedenseinsatz

Zwei Tote nach Absturz von Helikopter in Mali

Den Haag - Beim Absturz eines niederländischen Kampfhubschraubers in Mali sind beide Piloten ums Leben gekommen. Die UN-Blauhelmsoldaten verunglückten nahe der Stadt Gao.

Der Apache-Hubschrauber sei vermutlich durch ein Unglück abgestürzt, teilte der Oberkommandant der Armee, General Tom Middendorp, am Dienstagabend in Den Haag mit. Der Vorfall werde noch untersucht.

Der 30-jährige Pilot war den Angaben zufolge sofort tot, sein 26-jähriger Copilot starb später in einem französischen Lazarett. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte reagierte tief berührt und sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die niederländischen Soldaten leisteten „schwierige und gefährliche Arbeit“, sagte der Premier.

Das Unglück geschah nach Angaben des Generals bei einer Übung der Militäreinheit etwa 50 Kilometer von der Stadt Gao entfernt im Norden von Mali. Die niederländische Armee beteiligt sich seit April 2014 mit 450 Soldaten und sieben Helikoptern am Friedenseinsatz der Vereinten Nationen in dem afrikanischen Land.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union
Bochum (dpa) - Der designierte nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann hat der CSU im Asylstreit Rechtspopulismus vorgeworfen. "Die Rechtspopulisten …
Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Berlin (dpa) - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
Es ist ein Lieblingsprojekt der CSU und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von deutlich mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer
Tripolis (dpa) - Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes …
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.