Die Hintergründe sind unklar

Zwei Vertreter der türkischen Regierungspartei AKP in Türkei erschossen

In der Türkei wurden offenbar zwei Regionalvertreter der Regierungspartei erschossen. Die verbotene Arbeiterpartei PKK wird dafür verantwortlich gemacht. Die Hintergründe sind unklar.

Ankara - Im Südosten der Türkei sind zwei Regionalvertreter der Regierungspartei AKP laut Medienberichten erschossen worden. Der stellvertretende AKP-Vorsitzende des östlichen Bezirks Ozalp in der Provinz Van sei in der Nacht zum Sonntag in unmittelbarer Nähe seines Hauses getötet worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. In einem anderen Fall sei der AKP-Vize von Lice in der Provinz Diyarbakir vor seinem Haus erschossen worden.

In beiden Fällen machten lokale AKP-Vertreter die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verantwortlich, die im Südosten des Landes seit Jahren gegen den türkischen Staat kämpft. Ein Waffenstillstand war im Sommer 2015 zusammengebrochen. Seither eskaliert der bewaffnete Konflikt erneut.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare