+
68 Prozent der in Griechenland festsitzenden Flüchtlinge wollen nach Deutschland. Foto: Kostas Tsironis

Zwei von drei Migranten in Griechenland wollen nach Deutschland

Athen (dpa) - Die meisten der in Griechenland festsitzenden Migranten und Flüchtlinge (68 Prozent) wollen nach Deutschland. 72 Prozent seien jünger als 35, ergab eine Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Kapa Research für den Verband der griechischen Regionalverwaltungen durchgeführt hat.

Gut 61 Prozent der Befragten hat nach der Erhebung eine eher geringe Schulbildung von maximal neun Jahren. 83 Prozent sind danach sunnitische Muslime. 74 Prozent gaben an, sie stammten aus Syrien. 70 Prozent sind geflohen, weil sie Angst um ihr Leben und das ihrer Familie hatten, wie es hieß.

Als sekundäre Gründe für ihre Flucht gaben die Befragten an, in ihrer Heimat würden die Menschenrechte verletzt, die wichtigsten Lebensmittel seien knapp, die Infrastruktur sei zerstört. Andere wollten nicht zum Militär. In Griechenland harren wegen der Schließung der Balkanroute für Flüchtlinge mehr als 50 000 Menschen aus.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Die Grünen in Schleswig-Holstein haben den mit CDU und FDP ausgehandelten Koalitionsvertrag gebilligt. Nach Parteiangaben votierten 84,3 Prozent der Mitglieder für ein …
Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die scharfen Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Parteitag verteidigt.
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus
Das Minus bei der Gesetzlichen Rentenversicherung ist gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher ausgefallen.
Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus

Kommentare