+
Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP)

Zweifel bei Liberalen in Bayern an Rösler

München - Auch nach dem guten Abschneiden der FDP bei der Landtagswahl in Niedersachsen gibt es bei den Liberalen in Bayern Zweifel an Parteichef Philipp Rösler.

Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) sprach sich im "Münchner Merkur" (Montag) dagegen aus, Rösler als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl aufzustellen: „Ich habe immer klar gesagt: Meine Präferenz liegt bei Rainer Brüderle, was die Spitzenkandidatur angeht. Der Fraktionsvorsitzende ist dafür sehr geeignet.“

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Zeil bekräftigte auch die Forderung nach einem vorgezogenen Parteitag: „Ich bin insgesamt dafür, dass schnell Klarheit geschaffen wird.“ Auf die Frage, ob Bayerns FDP Rösler nun wieder mögen müsste, sagte der Wirtschaftsminister dem Blatt: „Es geht ja nicht ums Mögen, sondern darum, an welcher Stelle wer das Beste geben kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit …
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Nach den Gesetzen der politischen Schwerkraft müsste Horst Seehofer eigentlich bereits seinen Hut genommen haben. Doch die CSU fürchtet eines mehr als einen untoten …
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuversichtlich geäußert, gemeinsam mit der CDU die nötigen Konsequenzen aus den schweren Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl ziehen …
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“

Kommentare