+
In Litauen geht die Parlamentswahl in die zweite Runde. Foto: Valda Kalnina

Opposition vor Sieg

Zweite Wahlgang bei der Parlamentswahl in Litauen

Vilnius (dpa) - Im baltischen EU- und Nato-Land Litauen geht die Parlamentswahl in die zweite Runde. Mehr als 2,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die noch ausstehenden 68 Direktmandate in der 141 Sitze zählenden Volksvertretung Seimas zu entscheiden.

Dabei gilt ein Erfolg der Opposition als wahrscheinlich. Nach dem ersten Wahlgang am 9. Oktober liegen die konservative Vaterlandsunion und der Bund der Bauern und Grünen mit deutlichem Abstand nahezu gleichauf vor der Mitte-Links-Regierungskoalition des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Algirdas Butkevicius.  

Im Mittelpunkt des Wahlkampfs im größten und südlichsten der drei Baltenstaaten standen sozialpolitische Themen. Seit Jahresbeginn hatten auch mehrere Korruptionsskandale für Aufsehen gesorgt. 

Litauen gehört zu den Nato-Nachbarn Russlands und sorgt sich wegen der Ukraine-Krise um seine Sicherheit. Im Zuge der verstärkten Nato-Präsenz in Osteuropa wird Deutschland im kommenden Jahr dort ein Nato-Bataillon anführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare