+
Das ist Aleppo im Oktober 2016.

Ein bisschen mehr Frieden

Den zweiten Tag infolge keine Luftangriffe auf Rebellen in Aleppo

Aleppo - Die syrische und die russische Luftwaffe haben den zweiten Tag infolge keine Angriffe auf die umkämpfte Stadt Aleppo geflogen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Aktivisten aus Aleppos Rebellengebieten meldeten am Mittwoch lediglich Kämpfe an der Front. Die Stadt im Norden Syriens gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten.

Die Verbündeten Russland und Syrien hatten am Montagabend einseitig eine achtstündige Feuerpause für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt. Am frühen Dienstagmorgen setzten die Luftwaffen beider Länder überraschend ihre Angriffe auf die Stadt aus.

Während der Feuerpause sollen Rebellen und Zivilisten die Möglichkeit haben, Aleppos Rebellengebiete über Korridore zu verlassen. Die Regimegegner lehnen das jedoch ab. Für Zivilisten fordern sie Korridore, die von den Vereinten Nationen überwacht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli ist zurück in Deutschland - aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Denn unmittelbar nach seinem Eintreffen aus …
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz
Ischia (dpa) - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten.
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz

Kommentare