+
Das ist Aleppo im Oktober 2016.

Ein bisschen mehr Frieden

Den zweiten Tag infolge keine Luftangriffe auf Rebellen in Aleppo

Aleppo - Die syrische und die russische Luftwaffe haben den zweiten Tag infolge keine Angriffe auf die umkämpfte Stadt Aleppo geflogen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Aktivisten aus Aleppos Rebellengebieten meldeten am Mittwoch lediglich Kämpfe an der Front. Die Stadt im Norden Syriens gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten.

Die Verbündeten Russland und Syrien hatten am Montagabend einseitig eine achtstündige Feuerpause für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt. Am frühen Dienstagmorgen setzten die Luftwaffen beider Länder überraschend ihre Angriffe auf die Stadt aus.

Während der Feuerpause sollen Rebellen und Zivilisten die Möglichkeit haben, Aleppos Rebellengebiete über Korridore zu verlassen. Die Regimegegner lehnen das jedoch ab. Für Zivilisten fordern sie Korridore, die von den Vereinten Nationen überwacht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare