+
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko.

Timoschenko: Zweiter Prozess erst 2013

Kiew - Wegen der Abwesenheit der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko ist ein zweiter umstrittener Prozess gegen die Ex-Regierungschefin erneut vertagt worden.

Richter Konstantin Sadowski legte den 18. Januar 2013 als nächsten Termin in dem Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung fest, wie Medien am Dienstag aus dem Gericht in der Stadt Charkow berichteten. Die Angeklagte müsse persönlich anwesend sein, sagte Sadowski. Die 52-Jährige hatte wegen ihrer schlechten Gesundheit abermals die Teilnahme verweigert. Bei minus 17 Grad Celsius harrten vor dem Gerichtsgebäude mehr als 100 Anhänger Timoschenkos aus.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef mit schweren Vorwürfen: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“
Sandra Maischberger lud am Mittwochabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef mit schweren Vorwürfen: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.