+
Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO. Foto: Filip Singer

Milliardär Babis ist Favorit

Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien

Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl als Favorit. Er punktete mit Attacken gegen das "korrupte Klientelsystem" der etablierten Parteien.

Prag (dpa) - In Tschechien geht die zweitägige Parlamentswahl zu Ende. Die rund 8,4 Millionen Wahlberechtigten können ihre Stimme heute noch von 8 bis 14 Uhr abgeben. Danach beginnt die Auszählung - Hochrechnungen gibt es nicht.

Umfragen sagen allerdings einen deutlichen Vorsprung für die populistische Protestpartei ANO ("Ja") des Milliardärs Andrej Babis voraus.

Er wolle das "korrupte Klientelsystem" der etablierten Parteien bekämpfen, sagte der 63-Jährige bei seiner Stimmabgabe am Freitag. Der zweitreichste Tscheche will "den Staat wie eine Firma lenken" und wird deshalb in den Medien auch als der "tschechische Donald Trump" bezeichnet.

Am ersten Wahltag war die Beteiligung etwa gleich hoch wie vor vier Jahren, als sie am Ende bei 59,5 Prozent lag. Mit ersten aussagekräftigen Auszählungsergebnissen wird bis zum späten Samstagnachmittag gerechnet. 31 Parteien kämpfen um die 200 Sitze im Abgeordnetenhaus, der wichtigeren der beiden Kammern.

Seit 2014 regiert in Tschechien eine Mitte-Links-Koalition aus Sozialdemokraten (CSSD), ANO-Partei und Christdemokraten (KDU-CSL).

Umfrage der Agentur Median, auf Tschechisch

ANO-Wahlprogramm, auf Tschechisch

CSSD-Wahlprogramm, auf Tschechisch

KDU-CSL-Wahlprogramm, auf Tschechisch

Wahlprogramm der kommunistischen KSCM, auf Tschechisch

Wahlprogramm der konservativen TOP09, auf Tschechisch

Wahlprogramm der liberalkonservativen ODS, auf Tschechisch

Wahlprogramm der Piratenpartei, auf Tschechisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verrückte Zeiten in der Südwest-SPD
Parteichefin Breymaier gewinnt die Mitgliederbefragung zum künftigen Landesvorsitz knapp - doch sie will nicht wieder antreten. Dafür bewirbt sich der unterlegene …
Verrückte Zeiten in der Südwest-SPD
Hessen-Wahl: Freie Wähler fechten Endergebnis an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Nach der Hessen-Wahl steht das amtliche Endergebnis nach mehreren Pannen fest, die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und Grünen laufen. Die Freien Wähler aber wollen …
Hessen-Wahl: Freie Wähler fechten Endergebnis an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest
Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Zudem verschickte ausgerechnet die Tochter des US-Präsidenten dienstliche Mails …
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest

Kommentare