Zwischenfall im Golf von Aden

Iranische Fregatte richtet Maschinengewehr auf US-Hubschrauber

Washington - Aller Annäherung im Atomstreit zum Trotz bleibt das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran auch militärisch angespannt. Eine Eskalation gilt es zu vermeiden.

Die „New York Times“ berichtete am Dienstag von einem Zwischenfall im Golf von Aden. Dort habe eine iranische Fregatte ein schweres Maschinengewehr auf einen US-Helikopter gerichtet, der in der Nähe auf einem Schiff eines US-Verbündeten gelandet war.

Um eine Eskalation zu vermeiden, hob der Helikopter wieder ab, die Waffe blieb aber zunächst weiter auf ihn gerichtet. Der Kommandeur der fünften Flotte, John Miller, sagte der „New York Times“, der Vorfall vor etwa zwei Wochen habe nur ein paar Minuten gedauert.

Kurioserweise haben den Zwischenfall wohl beide Seiten gefilmt: „Wir haben keine Ahnung, warum die Iraner uns gefilmt haben“, sagte Miller. „Aber wir haben unser Video von ihrem Video.“

Für die USA ist es wichtig, vor der iranischen Küste Wachsamkeit zu demonstrieren, weil sie als Zeichen der Stärke an die Verbündeten in Nahost und den Kongress in Washington gilt. Der jüngst geschlossenen Atomdeal - Einschnitte bei der Urananreicherung sowie internationale Kontrollen gegen ein Ende der Sanktionen - bewerten viele skeptisch.

„Das Ganze ist ein bisschen wie ein Spiel“, sagte Benjamin Hewlett, Kapitän des Flugzeugträgers Theodor Roosevelt, der im Persischen Golf kreuzt. „Wenn sie sich bewegen, bewegen wir uns auch.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare