+
Eingang der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

"Free Palestine"-Rufe

Zwischenfall mit arabischen Wachleuten an Israels ITB-Stand

Drei Sicherheitsleute einer externen Firma fallen auf der Berliner Reisemesse ITB aus ihrer Rolle: Vor dem Stand Israels rufen sie auf Englisch "Freiheit für Palästina". Nach Angaben der Messegesellschaft haben sie einen arabischen Hintergrund.

Berlin (dpa) - An Israels Messestand auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin hat es am Donnerstag einen Zwischenfall mit offensichtlich arabischstämmigen Wachleuten gegeben.

Die drei Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma seien am Stand aufgetaucht, hätten Schals geschwenkt und "Free Palestine" (Freiheit für Palästina) gerufen, berichtete ein Messesprecher am Freitag. Daraufhin habe sich ein Wortgefecht zwischen ihnen und Mitarbeitern des israelischen Tourismusministeriums entwickelt.

Sicherheitsleute der Messegesellschaft und herbeigerufene Polizisten hätten die drei Störer aus der Halle gebracht, sagte der Sprecher. Auch die Berliner Polizei bestätigte den Einsatz. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" über den Vorfall berichtet.

Die drei Männer erhielten Hausverbot. Sie haben nach Angaben des Messesprechers "einen arabischen Hintergrund". Wie die Berliner Firma Teamflex Solutions mitteilte, in deren Auftrag sie arbeiteten, wurden die drei in Deutschland geboren und besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Die betroffenen Mitarbeiter seien "für ein Partnerunternehmen von Teamflex tätig", teilte Teamflex-Geschäftsführer Marc Böttger der dpa mit. "Wir werden aufgrund des Vorfalls die Zusammenarbeit mit dem Partnerunternehmen kritisch prüfen", fügte er hinzu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare