1 von 12
Horst Seehofer, Ministerpräsident: Note 3- Er startete stark trotz Extrembedingungen (Koalition, Landesbank-Loch, Finanzkrise), mit guter Sacharbeit und souveränem Auftreten. Später aber verwirrte er als hakenschlagender Spieler und Allesversprecher, landete im medialen Feuer. Binnen Wochen verspielte er in atemberaubenden Tempo viel Ansehen und Autorität, zettelte einen überflüssigen Kabinettskrach an, verlor einen Staatssekretär und muss nun um neues Vertrauen werben.
2 von 12
Siegfried Schneider, Staatskanzleichef: Note 3 Der Spott „Horstis Hausmeister“ ist unberechtigt. Der etwas spröde Oberbayer hat seine Rolle als Regierungsorganisator im Hintergrund gefunden. Das klappt zwar nicht immer reibungslos (Digitalfunk, Asylpolitik), läuft aber völlig loyal zu Seehofer.
3 von 12
Emilia Müller, Europaministerin: Note 5 Die Oberpfälzerin ist eingearbeitet, aber in Brüssel trotz häufiger Präsenz wenig vernetzt. Meidet Schlagzeilen. Begleitgesetze? Strukturpolitik? Kommissar? Sie könnte mehr aus dem Amt machen, wie Vorgänger Söder bewies – Politik müsste den Menschen eben auch vermittelt werden.
4 von 12
Georg Fahrenschon, Finazminister: Note 2 Der versierteste Finanzpolitiker der Union, angenehm im Umgang, hütet einen zunehmend käseförmigen Etat. Löffelte die Lande sbank-Suppe bisher umsichtig aus, knickte aber arg schnell bei Mehrausgaben (Beamten-Arbeitszeit) ein. Will sich jetzt als eiserner Sparer bewähren. Aufstieg für Staatssekretär Franz Pschierer: Statt Grüßgott-Onkel ist er IT-Chef der Regierung.
5 von 12
Joachim Herrmann, Innenminister: Note 3 Der CSU-Mann startete koalitionsbedingt mit Niederlagen bei den Sicherheitsgesetzen. Arbeitet bedächtig, kein Maulheld, füllt aber die Rolle als bundesweit auftretender „Mr. Sicherheit“ der CSU nicht aus. Sein kompetenter, aber lustloser Staatssekretär Bernd Weiß suchte das Weite.
6 von 12
Martin Zeil, Wirtschaftsminister: Note 3 „Sein Sprechtempo kostet uns pro Sitzung eine Stunde“, lästert ein Kollege. Der FDP-Mann ist kein Schnellredner, aber auch kein Plapperer. Erledigt seine Arbeit zur Zufriedenheit der Wirtschaft, meist ohne große Bugwel le. Seehofers Kritik, zu wenig zu bewegen, ließ er abtropfen. Hat Mängel bei der Außendarstellung. Harmoniert mit der jungen, selbstbewussten Staatssekretärin Katja Hessel.
7 von 12
Christine Haderthauer, Sozialministerin: Note 2 Problem mit zu losem Mundwerk (Strauß!). Die Ingolstädterin tut dem Kabinett aber gut, weil sie sich anlegt: für moderne Asylpolitik, für modern-konservative Familienpolitik. Setzte in Berlin das Betreuungsgeld durch, erzielt bundesweit Aufmerksamkeit bis hin zu „Anne Will“. Staatssekretär Markus Sackmann nimmt, obwohl fachfremd, im Hintergrund Arbeit ab.
8 von 12
Markus Söder, Umweltminister: Note 3 Er sorgte für Beruhigung im Ärztestreit, ist sonst aber von Pech verfolgt. Eckt an (Donau-Ausbau), macht sich mit Boulevard-Aktionen („Singvögel befreien“, „Igel retten“) lächerlich. Immerhin: Er kämpft für eine ökosensiblere CSU, haut programmatisch Pflöcke ein. Bundesweit ist er medial präsenter als drei Viertel des Kabinetts zusammen. Kaum Spielraum für Staatssekretärin Melanie Huml.

Zwischenzeugnis für Bayerns Minister

Ein Jahr regiert jetzt das Kabinett Seehofer. Bis auf einen Staatssekretär sind noch alle an Bord, sie durchlebten Landesbank-Desaster, Wirtschaftskrise, Koalitionskrach und Versöhnung. Es ist Zeit für ein erstes Zwischenzeugnis.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern
Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump …
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.