+
Vermutlich galt der Anschlag einem Treffen somalischer Stammesältester mit UN-Funktionären. Foto: Said Yusuf Warsame

Zwölf Tote nach Anschlag auf Präsidentensitz in Somalia

Mogadischu (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Amtssitz des somalischen Präsidenten sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. 23 weitere wurden teils schwer verletzt, als ein Attentäter das Tor des Regierungsgebäudes in einem mit Sprengstoff beladenen Wagen rammte.

Vermutlich galt der Anschlag vom Montagabend einem Treffen somalischer Stammesältester mit UN-Funktionären in dem Gebäude, wie Behördensprecher Abdifatah Omar Halane am Dienstag sagte. Unter den Opfern waren Geheimdienstkreisen zufolge auch drei Ausländer. Neben einem Türken seien auch zwei Polen getötet worden, die in Somalia für eine Baufirma arbeiteten. Die islamistische Terrorgruppe al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin
Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.