Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude

Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude

„Ausführliche Befragungen“

Zwölf Verhaftungen wegen Terrorattacken in Brüssel

Im Zuge der Ermittlungen zu den Anschlägen in Brüssel vor gut einem Jahr sind zwölf Verdächtige vorläufig festgenommen worden.

Brüssel - Die Festnahmen seien im Rahmen von insgesamt 14 Durchsuchungen im Großraum Brüssel erfolgt, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die meisten Polizeieinsätze fanden demnach in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek statt.

Die zwölf Verdächtigen seien zu einer "ausführlichen Befragung" mitgenommen worden, hieß es weiter. Ein Untersuchungsrichter werde bald entscheiden, ob sie weiter in Gewahrsam blieben. Aus ermittlungstaktischen Gründen machte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben zu den Festgenommenen.

Die belgische Zeitung "La Dernière Heure" berichtete, bei den Durchsuchungen sei es den Ermittlern um Waffenverstecke der Terrorzelle hinter den Brüsseler Anschlägen gegangen.

Am 22. März 2016 waren ein Anschlag auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem und ein weiterer in der Brüsseler U-Bahn verübt worden. 32 Menschen starben, mehr als 320 weitere wurden verletzt. Zu den Taten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Die Taten werden der selben Terrorzelle zugeschrieben, die am 13. November 2015 bei einer Serie von Anschlägen in Paris 130 Menschen getötet hatte. Seit den Brüsseler Anschlägen suchten die belgischen Ermittler nach Waffenverstecken der Extremisten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Kommentare