+
Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara

Tunis: Weltsozialforum will nach Anschlag für Frieden werben

Tunis (dpa) - Knapp eine Wochen nach dem blutigen Terrorangriff mit mehr als 20 Toten wirbt das Weltsozialforum in Tunesien für eine Welt ohne Gewalt. Am Dienstagnachmittag versammelten sich zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung einige Tausend Demonstranten in Tunis zu einem Trauermarsch für die Opfer des Angriffs auf das tunesische Nationalmuseum.

Extremisten hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Angriff auf das Museum in Tunis 21 Menschen getötet, darunter vor allem Urlauber. Bei dem Attentat am 18. März waren auch zwei Angreifer getötet worden, nach einem dritten wird noch gefahndet.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag sollte das Museum nach dem Trauermarsch wieder für Besucher geöffnet werden. Die Museumsleitung hatte zunächst Sicherheitsbedenken geäußert und eine Wiedereröffnung zum Wochenende empfohlen. Das Weltsozialforum wird noch bis Samstag in Tunis tagen. Bei dem Treffen kommen jährlich Zehntausende Globalisierungskritiker zusammen.

Shems FM, Arabisch

Weltsozialforum

WSF, Charta der Prinzipien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare