+
"Hitler, Merkel, derselbe Scheiß", steht auf einem Plakat, das Schüler und Jugendliche am Dienstag durch die Hauptstadt Nikosia getragen haben.

Böser Vergleich bei Protesten

Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Nikosia - Böser Nazi-Eklat gegen unsere Kanzlerin: "Hitler, Merkel, derselbe Scheiß", stand auf einem Plakat, das Schüler und Jugendliche am Dienstag durch die Hauptstadt Nikosia getragen haben.

Hunderte Mitglieder einer linksgerichteten Studentenorganisation protestierten am Dienstag in der zyriotischen Hauptstadt Nikosia gegen die EU-Banken-Rettungspläne. Wie schon im Nachbarland Griechenland wurde Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch bei den Protesten auf der Insel mit einem bösartigen Nazi-Vergleich diffamiert. "Hitler, Merkel, derselbe Scheiß" war auf einem der Banner zu lesen. Abermals ein selten dummer Vergleich, die Kanzlerin mit einem der größten Menschheitsverbrecher auf dieselbe Stufe zu stellen. Aber bei manchen ist die Wut halt größer als der Verstand...

Im Zuge der Banken-Rettung könnten reiche Anleger in Zypern etwa 40 Prozent ihrer Geldanlagen verlieren - als Beitrag zur Sanierung des Bankensektors.

Auf Zypern bleiben die Banken weiterhin geschlossen, nachdem die Behörden die Schließung wegen Befürchtungen über einen Ansturm besorgter Sparer ausgeweitet hatten. Die Schließung belastet auch viele Unternehmen, die seit mehr als einer Woche nicht auf ihre Finanzen zugreifen können.

Proteste in Zypern: Nazi-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Die Zentralbank hatte ursprünglich für Dienstag die Wiederöffnung aller Banken bis auf die zwei größten Geldinstitute - Laiki und die Bank of Cyprus - angekündigt, verschob dies aber kurzfristig auf Donnerstag. Die zyprischen Sparer stehen seit dem 16. März vor verschlossenen Banktüren.

Die EU-Finanzminister hatten in der Nacht zum Montag ausgehandelt, dass Zypern Beistandskredite über zehn Milliarden Euro erhält und selbst 5,8 Milliarden Euro einbringt. Der kleine Inselstaat muss dafür seinen übergroßen Bankensektor zusammenstutzen und Anleger kräftig zur Kasse bitten. In einer Rede am späten Montag hatte Präsident Nikos Anastasiades vorübergehende Beschränkungen für Finanztransaktionen angekündigt.

Merkels Union punktet in Umfrage

Immerhin: Vor dem Hintergrund der Zypern-Krise kann Merkels Union einer Umfrage zufolge in der Wählergunst leicht zulegen. Im neuen Wahltrend von „Stern“ und RTL steigt sie im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf 41 Prozent. Die FDP gibt einen Punkt ab und erhält 5 Prozent, so dass die Koalition zusammen unverändert bei 46 Prozent liegt. Die SPD verharrt bei 24 Prozent. Die Grünen fallen um 1 Punkt auf 14 Prozent, die Linke verbessert sich um 1 Punkt auf 8 Prozent. Die Piraten stagnieren bei 3 Prozent. Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl liegt Rot-Grün mit zusammen 38 Prozent nunmehr 8 Punkte hinter Schwarz-Gelb.

Laut Umfrage vertrauen 54 Prozent der Deutschen nicht der Zusage von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die Spareinlagen in Deutschland seien sicher. Nur 41 Prozent schenken ihrer Garantie Glauben. Insgesamt machen sich 67 Prozent der Deutschen große (26 Prozent) oder etwas (41 Prozent) Sorgen um ihr Erspartes. Lediglich 33 Prozent zerbrechen sich darüber nicht den Kopf.

fro/dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten
Quito - Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer …
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten
Siko-Ticker: Gauck-Rede verlesen - Kritik an Rolle Deutschlands
München - Tag drei der SiKo: Am Sonntag stehen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Siko-Ticker: Gauck-Rede verlesen - Kritik an Rolle Deutschlands
Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Lasst uns Freunde bleiben! Das ist die zentrale Botschaft der Trump-Vertreter beim ersten Auftritt in Europa. Bei den wirklich wichtigen Fragen bleiben sie ihren …
Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Die Konkurrenz wird größer. Nach Natascha Kohnen und Florian von Brunn gibt es einen weiteren Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz: Auch Klaus Barthel will in die Urwahl …
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef

Kommentare