+
Der Zyperns Hauptstadt Nikosia hebt ein Mann Geld an einem Bankautomaten ab (Archivbild).

Banken ab Donnerstag wieder offen

Zyprer dürfen nur 300 Euro am Tag abheben

Nikosia - Die Zyprer dürfen nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur bis auf weiteres nur 300 Euro pro Tag abheben. Schecks dürften nicht eingelöst werden, hieß es am Mittwoch.

Zuvor hatte das Finanzministerium bestätigt, dass die Banken der Insel am Donnerstag wieder öffnen - allerdings nur von 12.00 bis 18.00 Uhr. Die Kredithäuser sind seit dem 16. März geschlossen, weil die Regierung einen Ansturm der Sparer befürchtet.

Die zyprische Regierung hatte angekündigt, Bankguthaben über 100.000 Euro kräftig zu belasten, um den Eigenanteil für ein EU-Rettungspaket aufzubringen. Ohne das Paket wäre die Insel pleite.

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Miss Irak Sarah Idan zieht in ihrer Heimat gleich aus zwei Gründen Ärger auf sich: Wegen Bikini-Bildern und einem gemeinsamen Selfie mit Miss Israel. Nun gibt es …
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
Es ist die schärfste Strafmaßnahme, die der EU gegen ein Mitglied zur Verfügung steht: Polen scheint wegen seiner umstrittenen Justizreform unmittelbar vor einem …
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt.
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen

Kommentare