+
Bei Fahrradreparaturen oder Check-ups ist ein Montageständer eine praktische Hilfe.

Für Fahrradreparaturen

Für Selbstschrauber: Fahrradmontageständer im Test

Am Fahrrad gibt es immer wieder etwas zu tun, gerade im Frühjahr lohnt es sich das Rad fit zu machen und durch zu checken. Damit man sich hier nicht krumm machen oder schwer heben muss, lohnt sich die Anschaffung eines Montageständers.

Bei einem Montageständer kann das Rad in der Höhe eingestellt werden, in der man bequem an alles herankommt. Der Ständer hält das Rad in Position, sodass man beide Hände frei hat zum Schrauben. Zudem sind Montageständer nicht allzu teuer.

Bei der Wahl des richtigen Modells kommt es zunächst auf das Gewicht des Fahrrads an: Schwere E-Bikes mit über 20 bis 25 Kilo Gewicht stellen höhere Anforderungen an einen Montageständer als leichte Rennräder mit 11 Kilo. Die Hersteller geben in der Regel an, für welche Traglast ihre Produkte ausgerichtet sind.

Am weitesten verbreitet sind Montageständer mit Klemmkopf, an dem das Fahrrad - ratsamerweise an der Sattelstütze - festgemacht wird. Dabei ist es wichtig, dass die Stütze gut eingespannt werden kann, sodass eine feine Dosierung vorteilhaft ist. Zudem muss die Klemmklaue passen, daher sollte man auf die Maße hinsichtlich Länge, Breite und Griffweite achten.

Zudem sollte der Ständer flexibel sein und das Rad in jeder beliebigen Position halten können. Daher sollten Schnellspanner und die Drehbarkeit des Greifarms um 360 Grad gegeben sein. Der Montageständer sollte auch dementsprechend einfach und sicher in der Arbeitshöhe verstellbar sein.

An zusätzlichen Funktionen ist ein Lenkerhalter nützlich, mit dem die Vordergabel fixiert werden kann. Zudem ist eine Ablage für Werkzeug praktisch.

Lesen Sie auch: Fahrrad-Navis im Test: Alles, was Sie für die Navigation benötigen.*

Fahrradmontageständer im Test

Das Testportal hat zusammen mit der Redaktion zwölf Fahrradmontageständer getestet. Am meisten überzeugen konnte der CXWXC Roces. Hier können Fahrräder von bis zu 27 Kilogramm angebracht werden. Die Arbeitshöhe beträgt höchstens 1,60 Metern, was für die meisten Radler ausreichen sollte. Das Fahrrad kann individuell positioniert werden, der Ständer steht sehr stabil, auch wenn man am Rad schraubt.

Eine weitere Empfehlung ist der Bullwing 16414ONF: Dieses Modell eignet sich, wenn man den Ständer hauptsächlich dafür nutzen möchte, um die Kette zu ölen oder um kleine Einstellungen zu korrigieren. Der Montageständer hat vier Beine, deren Füße auch im Boden fest verankert werden können. Die maximale Arbeitshöhe beträgt hier 1.90 Meter.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Das könnte Sie auch interessieren: Fahrradschloss-Test: Die besten Kabelschlösser von Abus und Co.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant