Gaming Notebook
+
Wer unterwegs zocken möchte, muss leider auch ein paar Kompromisse eingehen.

Grafikpower zum Mitnehmen

Leistung satt: Gaming-Notebooks im Vergleich

Wer auch unterwegs keine Kompromisse eingehen und aktuelle Spieletitel in hoher Auflösung und grafisch anspruchsvoll spielen will, der sollte sich ein Gaming-Notebook anschaffen. Solche Geräte sind nämlich genau dafür gemacht - aber leider auch sehr teuer.

Das Gaming-Segment ist die Königsklasse der Computer-Hardware. Das liegt vor allem daran, dass neue Spieletitel grafisch derart anspruchsvoll sind, dass sie selbst modernste Hardware-Komponente an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit bringen. Besonders heikel ist der Fall im Bereich der Gaming-Notebooks*, denn hier kommt noch der Umstand hinzu, dass der Platz für die einzelnen Hardware-Komponenten extrem beschränkt ist, schließlich möchte auch der passionierte Gamer keinen 20 Kilo schweren Koffer mit sich herumschleppen, wenn er unterwegs zocken will.

Gaming-Notebooks sind deshalb in erster Linie immer auch ein Kompromiss und ein Abwägen zwischen Gewicht, Größe, Leistungsfähigkeit und Preis. Letzterer ist in der Regel extrem hoch. Damit aktuelle Spieletitel in hoher Auflösung flüssig laufen, sollte man sehr tiefe Taschen haben, in der Regel bewegen sich die Preise für solche Geräte jenseits der 2.000-Euro-Marke.

Wer bereit ist, solch eine Stange Geld zu investieren, der kann dafür auch die Crème de la Crème an Hardware-Komponenten erwarten. Nur bei der Akkulaufzeit muss man Abstriche machen, denn leistungsstarke Hardware braucht eben auch viel Strom. Deshalb ist bei den meisten Gaming-Notebooks das Gaming-Vergnügen nach zwei bis drei Stunden beendet, sofern keine Steckdose in der Nähe ist.

Lesen Sie auch: Gaming-Headsets: Preisgünstige Modelle im Vergleich.

Gaming-Notebooks im Vergleich: Das ist der Testsieger

Das Testportal AllesBeste hat 34 Gaming-Notebooks miteinander verglichen. Das beste für die meisten ist das Gigabyte Aero 15 XB. Für etwas unter 2.000 Euro bekommt man hier einen leistungsstarken Prozessor (Intel i7-10875H), der gemeinsam mit der verbauten Nvidia Geforce RTX 2070 dafür sorgt, dass viele Spiele mit 60 Bildern pro Sekunde dargestellt werden können. Diese Bildwiederholrate gilt im Allgemeinen als ideal, damit man auch bei schnellen Spieletiteln keine Ruckler der Grafik-Abteilung wahrnimmt. Auch die übrige Ausstattung, wie beispielsweise ein WiFi-6-Modul und eine 520 GB große SSD-Festplatte, können sich sehen lassen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Vergleich von AllesBeste.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren: Gaming-Fernseher: Empfehlenswerte TV-Geräte für PS5 und Xbox.

Auch interessant