1. Startseite
  2. Produktempfehlung

Auslaufsicher und praktisch: Trinklernbecher im Test

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Sie sollen den Übergang von der Milchflasche zum Trinken aus Bechern oder Gläsern erleichtern.
Sie sollen den Übergang von der Milchflasche zum Trinken aus Bechern oder Gläsern erleichtern. © Philips Avent

Viele Eltern kaufen erst mal mehrere verschiedenen Trinklernflaschen und -becher, bevor sie das richtige Modell gefunden haben. Dabei wird zuviel Geld ausgegeben und die Trinklernbecher stehen ungenutzt im Schrank herum, weil sie beispielsweise auslaufen.

Trinklernbecher sind in erster Linie eine Erleichterung für Eltern. Sie sollen den Übergang von der Brust oder Milchflasche zum Trinken aus Tasse, Becher oder Glas erleichtern. Für Babys stellt das zunächst einmal eine große Herausforderung dar. Die Hand-Augen-Koordination ist noch ungeübt, und bis der Becher richtig gehalten wird, landet das Getränk eher auf der Kleidung statt im Mund.

Zum Einsatz kommen die Trinklernbecher meist, wenn ab dem 6. Monat Beikost zugefüttert wird. Dann benötigt das Baby neben der Milch zusätzliche Flüssigkeit, wie ungesüßte Früchte- oder Kräutertees, verdünnte Fruchtsaftschorlen oder Wasser. Es gibt Trinklernhilfen, die optisch an Flaschen erinnern, aber Haltegriffe und schnabelähnliche Trinktüllen besitzen. Deren Sauger ähneln vom Prinzip her Flaschensaugern. Um das Kind von der Flasche oder Brust zu entwöhnen, sind sie aber eher nicht geeignet.

Die zweite Gattung sind die Trinklernhilfen, die Tassen oder Bechern ähneln. Die Trinklernbecher gibt es mit harten oder weichen Trinkschnäbeln. Die weichen sollen für Kinder ab sechs Monaten geeignet sein, die harten für Kinder ab einem Jahr. Manche der Modelle haben Haltegriffe, damit die Kleinen sie besser in die Hand nehmen können, andere Hersteller verzichten darauf.

Trinklernbecher im Test: die Favoriten

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion 31 Trinklernbecher getestet. Der Beste für die meisten ist der Munchkin Miracle 360°. Er ist in verschiedenen Designs und Größen erhältlich, ermöglicht das Trinken fast wie aus einem herkömmlichen Becher und ist auslaufsicher. Außerdem lässt er sich leicht auseinander- und wieder zusammenbauen.

Eine weitere Empfehlung ist der NUK Mini Magic Cup. Sein 360°-Trinkrand aus Silikon fördert das Trinken von allen Seiten. So erlernt der Nachwuchs auf spielerische Weise das selbstständige Trinken.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Auch interessant

Kommentare