+
Der 71-jährige japanische Bergsteiger Katsusuke Yanagisawa klettert auf den Gipfel des Mount Everest in Nepal

Neu im Programm beim Summit Club

Für 38.490 Euro auf den Mount Everest

München - Erstmals können Kunden beim Summit Club des Deutschen Alpenvereins (DAV) eine Expedition zum 8848 Meter hohen Mount Everest buchen.

Die knapp 60-tägige Tour zum höchsten Berg der Welt werde es erstmals 2015 im Angebot geben, sagte Geschäftsführer Ingo Nicolay. Gerade am Mount Everest sorgt der „Tourismus“ wohlhabender Kunden und die damit verbundene Kommerzialisierung jedoch seit längerem für massive Kritik.

„Wir sind uns des kontroversen Angebots bewusst“, sagte Nicolay. „Wir wissen, dass wir polarisieren.“ Auf Vorbereitungstouren werde das Können der Teilnehmer vorher geprüft. „Das ist für uns die Garantie, dass die Expedition sorgfältig vorbereitet wird.“ Seit 15 Jahren habe der Summit Club Achttausender im Programm - der Mount Everest gehöre nun auch dazu.

Preis pro Kopf: 38 490 Euro. Allein die Genehmigung für die Gipfelbesteigung macht mehr als die Hälfte der Kosten aus. Hunderte Menschen steigen pro Saison auf zuvor von Einheimischen präparierten Routen auf, darunter waren auch schon ein 80-Jähriger, ein Nepal-Kanadier ohne Hände und ein Mann mit zwei Beinprothesen.

Wegen des Andrangs gab es teils gefährliche Staus an Fixseilen und Leitern. Der Summit Club wählt deshalb wie die Schweizer Agentur Kobler & Partner die weniger begangene tibetische Nordseite.

Der Summit Club ist eine kommerzielle Tochter des Deutschen Alpenvereins. Auch in der Auseinandersetzung mit dem DAV habe es kontroverse Diskussionen über das Everest-Angebot gegeben, hieß es.

8000-er-Expeditionen des Summit Club erreichten in den vergangenen Jahren den Cho Oyu, den Grasherbrum II, den Manaslu oder den Nanga Parbat. Er gilt als schwieriger als der gut 700 Meter höhere Mount Everest, zu den Todesopfern am Nanga Parbat gehören Reinhold Messners Bruder Günther und der Südtiroler Karl Unterkircher. „Wir haben in den letzten Jahren bei den Expeditionen keine Unfälle gehabt“, betont Nicolay. Völlige Sicherheit gebe es bei solchen Unternehmungen aber nie.

dpa

 

Der Mount Everest

Der Mount Everest ist der höchste Berg der Erde und war Schauplatz zahlreicher Rekorde und Dramen. Einige Zahlen zum Mount Everest:

- Der 8848 Meter große Berg liegt im Himalaya an der Grenze zwischen Nepal und Tibet.

- Der Neuseeländer Edmund Hillary und der Nepalese Tenzing Norgay bestiegen am 29. Mai 1953 als Erste den Gipfel.

- Benannt ist der Berg nach dem Briten George Everest, der bis 1843 die Vermessung Indiens leitete. Die Sherpas nennen den Everest Chomolungma.

- Reinhold Messner und Peter Habeler waren 1978 die Ersten, die den Everest ohne Sauerstoffgerät bestiegen. 1980 bezwang Messner den Berg als Erster im Alleingang.

- Tausende Menschen waren inzwischen schon auf dem Gipfel. Manche Schätzungen gehen von mehr als 4000 erfolgreichen Aufstiegen aus, andere geben schon bis Ende 2010 mehr als 5000 an - dann wären es inzwischen über 6000. Rund 300 Menschen starben an dem Berg.

(Quelle: Guinness-Buch der Rekorde 2013 und dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Koffer an Flughafen – und bekommt rührende Nachricht
Wenn der Koffer am Flughafen abhanden kommt, ist das richtig ärgerlich. Im Fall von Stacy Hurt wurde daraus aber eine herzerwärmende Geschichte.
Frau verliert Koffer an Flughafen – und bekommt rührende Nachricht
Berühmte Bauwerke: Erkennen Sie Original - und Fälschung?
"Es gibt viel mehr Kopien als Originale", stellte Pablo Picasso einst fest. Was der Künstler auf Menschen bezog, kann man auch auf Reisen entdecken.
Berühmte Bauwerke: Erkennen Sie Original - und Fälschung?
Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Eigentlich sind die Malediven für ihren weißen Sand und ihr blaues Meer bekannt. Doch momentan sorgen politische Konflikte für Aufsehen. Daher sollte man die Hauptstadt …
Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Deutsche Gewässer kühlen ab - Mittelmeer bleibt warm
Für einen richtigen Strandurlaub ist das Wasser von Nord- und Ostsee derzeit etwas zu kühl. Urlauber können hier höchstens mit 20 Grad rechnen. Zum Baden lohnt eher ein …
Deutsche Gewässer kühlen ab - Mittelmeer bleibt warm

Kommentare