+
Ibiza verbietet Online-Buchungsplattformen für Unterkünfte.

"Seuche"

Bis 400.000 Euro Strafe: Ibiza verbietet Airbnb - aus traurigem Grund

  • schließen

Auf der Insel Ibiza sind Airbnb und weitere Online-Buchungsplattformen wegen ausufernder Mietprobleme nun verboten. Die Hintergründe dazu erfahren Sie hier.

Es wird behauptet, dass Unterkünfte auf der Insel, die früher etwa für Saisonarbeiter verfügbar waren, mittlerweile in der Sommersaison von Touristen aufgesucht werden. Die Behörden der Insel haben nun beschlossen, Airbnb sowie weitere Online-Buchungsplattformen komplett zu verbieten, nachdem Einheimische gezwungen waren, in ihren Autos zu schlafen.

Verbot aufgrund problematischer Mietsituation

Die Behörden bereiten sich aktuell auf die hektische Sommersaison auf den spanischen Balearen vor. In diesem Zusammenhang sollen die gemeldeten Probleme zur Mietsituation behoben werden. Viele Arbeiter seien gezwungen, in überfüllten Wohnungen mit astronomisch hohen Mietpreisen zu leben oder mussten sogar in ihren Fahrzeugen übernachten.

"Es ist ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung dieser Seuche"

Im vergangenen Sommer habe der Stadtrat für den Ferienort Santa Eularia des Riu auf Ibiza Gesetze erlassen, derartige Dienste zu verbieten. Der Sprecher des Stadtrates erklärte demnach: "Es ist ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung dieser Seuche."

Lesen Sie hier: Mann verdient jährlich Millionen mit Airbnb-Vermietung.

Nun folgen weitere Bezirksräte der Insel diesem Beispiel. Der Stadtrat für Tourismus in Ibiza-Stadt, Vicente Torres, sagte gegenüber dem britischen Portal Mirror: "Das relativ neue Aufkommen von Online-Plattformen hat bereits eine unhaltbare Situation geschaffen. Was wir im Sommer 2017 erlebt haben, war für niemanden positiv. Deshalb möchten wir Mietwohnungen schaffen, die langfristig für Bewohner und nicht für Kurzzeittouristen sind."

Strafen bis zu 400.000 Euro

Sollte jemand gegen das Verbot verstoßen und seine Mietwohnung dennoch über Airbnb oder ähnliche Portale vermieten, drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 400.000 Euro. Anders dagegen bei Hausbesitzern: Ihnen sei es weiterhin erlaubt, ihre Immobilien auf Airbnb und anderen ähnlichen Diensten anzubieten.

Lesen Sie hier: Airbnb-Voyeur - Paar findet versteckte Kamera in Unterkunft.

In einem Statement von Airbnb hieß es: "Wir wollen mit den Beamten in Ibiza zusammenarbeiten, um den lokalen Familien den Tourismus in ihren Gemeinden zu ermöglichen - nicht nur in Hotels." Airbnb mache weniger als fünf Prozent der Besucher auf Ibiza aus und steigere die Wirtschaft der Balearen um mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Auch interessant: Warum Tripadvisor vor Vergewaltigungen warnt.

sca

Sieben ausgezeichnete Hotels in Spanien, in denen sich Urlaub lohnt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa-Mitarbeiterin erklärt: Das löst Klatschen nach Landungen bei Crew und Piloten aus
Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein? Warum Sie im Flugzeug trotzdem an einiges denken sollten, verrät eine Lufthansa-Mitarbeiterin im Interview.
Lufthansa-Mitarbeiterin erklärt: Das löst Klatschen nach Landungen bei Crew und Piloten aus
Darum haben Passagiere wenig zu lachen, wenn eine Kreuzfahrt-Crew den "Code Orange" ausruft
Wenn es auf Kreuzfahrt zu Notfällen kommt, muss die Crew sich unbemerkt verständigen können. Dazu werden Codes verwendet, die wir für Sie zusammengestellt haben.
Darum haben Passagiere wenig zu lachen, wenn eine Kreuzfahrt-Crew den "Code Orange" ausruft
Urlaubsfoto sorgt für Irritationen: Sehen Sie, was auf diesem Bild nicht stimmt?
Ein scheinbar harmloses Urlaubsbild vom Strand "Maya Bay" in Thailand sorgt immer wieder für Aufsehen - bei genauem Hinsehen. Erkennen Sie den Grund?
Urlaubsfoto sorgt für Irritationen: Sehen Sie, was auf diesem Bild nicht stimmt?
Dramatischer Anblick: Darum ist der Sand dieser Strände schwarz
So gut wie jeder Urlauber liebt weiße Sandstrände. Doch auch dramatisch anmutende, schwarze Strände sind ein Hingucker - und aus einem bestimmten Grund schwarz.
Dramatischer Anblick: Darum ist der Sand dieser Strände schwarz

Kommentare