+
Eine 81-jährige Frau musste sich im Flugzeug umsetzen, weil ein Ultra-Orthodoxer Jude nicht neben ihr sitzen wollte.

Airline in der Kritik

81-Jährige räumt Flugzeug-Platz für streng-religiösen Mann

  • schließen

Weil ein ultra-orthodoxer Jude nicht neben einer Frau sitzen wollte, musste sich eine 81-jährige Frau im Flugzeug umsetzen. Jetzt wirft sie der Airline Sexismus vor und droht mit einer Klage. 

Im Dezember 2015 flog die 81-jährige, ehemalige Rechtsanwältin und Holocaust-Überlebende Renee Rabinowitz von New York nach Tel Aviv. Den Sitzplatz neben ihr zugewiesen bekam ein ultra-orthodoxer Jude. Dieser weigerte sich allerdings neben einer Frau Platz zu nehmen, wie die New York Times berichtet.

„Ich fühlte mich herabgesetzt“

Frau Rabinowitz zeigt sich jetzt gegenüber dem New Yorker Blatt schockiert über die Reaktion der Fluggesellschaft. Denn ein Flugbegleiter der israelischen Airline El Al kam zu ihr und bat ihr einen „besseren“ Platz weiter vorne an, näher an der ersten Klasse. Widerwillig habe sie dann zugestimmt. Trotzdem ein klarer Fall von Sexismus und Diskriminierung für die 81-Jährige: „Trotz all meiner Errungenschaften - und mein Alter ist auch eine Errungenschaft - fühlte ich mich herabgesetzt." Sie sei schockiert über das Handeln der Fluggesellschaft und kündigte an, rechtliche Schritte einzuleiten.

Diskriminierung? Jetzt will sie gegen die Airline klagen

„Für mich ist es nichts persönliches“, ergänzte Frau Rabinowitz. „Es ist etwas intellektuelles, ideologisches und rechtliches. Hier bin ich, eine ältere Frau, gebildet, welterfahren, und irgendein Typ kann entscheiden, dass ich nicht neben ihm sitzen soll. Warum?“ Die Fluggesellschaft bestätigte den Vorfall, wies aber jegliche Vorwürfe zurück. El Al betonte, dass man alle männlichen und weiblichen Fluggäste gleichberechtigt und mit Respekt behandele. Man habe Frau Rabinowitz gefragt, ob sie einen besseren Platz haben möchte, sie sei aber zu nichts verpflichtet gewesen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Karibik-Urlauber haben es nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach "Irma" wütet nun "Maria". Reiseveranstalter kommen Betroffenen entgegen.
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Warum Sie diese Häuser in Deutschland unbedingt besuchen sollten
Diese Häuser berühmter Personen sind sowohl unter kulturellen als auch historischen Aspekten sehenswerte Ausflugziele auf einer Reise durch Deutschland.
Warum Sie diese Häuser in Deutschland unbedingt besuchen sollten
Wurde in Island das erste Einhorn gesichtet?
Märchen werden in Reykjavik, der Hauptstadt Islands, wahr: Dort wurde tatsächlich das erste Einhorn gesichtet. Was es damit auf sich hat? Lesen Sie selbst.
Wurde in Island das erste Einhorn gesichtet?
Eurowings und Condor: Neue Karibikflüge in der Winterzeit
Nachdem die Fluggesellschaft Air Berlin alle Karibik-Flüge ab Ende September gestrichen hat, übernehmen die Airlines Eurowings und Condor ab Düsseldorf neue Strecken in …
Eurowings und Condor: Neue Karibikflüge in der Winterzeit

Kommentare