+
Tempel in Abu Simbel: Preislich bleibt Ägypten in den neuen Sommerkatalogen auf dem Niveau des Vorjahres. Foto: Philipp Laage

Ägypten und Griechenland bei ITS und Jahn Reisen im Kommen

Kreta (dpa/tmn) - Politische Unruhen stürzten Ägypten in die Krise. Die Touristen blieben weg - doch gerade entspannt sich die Lage: Bei ITS, Jahn Reisen und Travelix buchen die Gäste wieder verstärkt das Land am Nil. Auch Griechenland steht wieder hoch im Kurs.

Ägypten und Griechenland sind bei ITS, Jahn Reisen und Travelix wieder im Kommen. Griechenland sei eines der am stärksten gebuchten Urlaubsziele für den Sommer 2015. Für Ägypten gebe es bereits für den kommenden Winter starke Buchungszuwächse, erklärten die drei Pauschalreise-Veranstalter der DER Touristik am Montag (3. November) bei der Vorstellung der Sommerkataloge auf Kreta.

Für Ägypten werde es zusätzliche Flüge zu Weihnachten nach Scharm el Scheich und Marsa Alam geben. Preislich bleibt das Land in den neuen Sommerkatalogen auf Vorjahresniveau. Seit Juli warnt das Auswärtige Amt nicht mehr vor Reisen nach Scharm el Scheich auf der Sinai-Halbinsel. Die angespannte Nachrichtenlage in dieser Region habe aber weiter Einfluss auf die Buchungsnachfrage, sagte René Herzog, Sprecher der Geschäftsführer der DER Touristik Köln. Er glaube zwar nicht, dass es dort eine Gefahr für die Gäste gebe. "Scharm el Scheich ist allerdings bei der breiten Masse noch nicht wieder zurück. Das ist eher was für ein kleines, spezielles Publikum."

Griechenland, das ebenfalls eine touristische Flaute erlebt hat, ist neben Antalya und Mallorca das bislang am stärksten gebuchte Ziel für den Sommer 2015. Die Inseln Kreta und Rhodos sind in Griechenland besonders gefragt. Reisen in das Land werden im kommenden Sommer um fünf Prozent billiger.

Insgesamt werden die Reisen der drei Veranstalter im nächsten Sommer im Schnitt erstmals wieder leicht günstiger. Auch für die Kanaren sinkt der Preis um fünf Prozent. Tunesien und die Türkei, Österreich und Italien bleiben preislich auf Vorjahresniveau. Für die Fernreiseziele Mexiko, Dominikanische Republik und Malediven müssen Kunden hingegen etwas tiefer in die Tasche greifen. Auch Deutschland, Holland und Belgien werden teurer, durchschnittlich um zwei Prozent.

Vom Papier aufs Smartphone: ITS richtet seine Sommerkataloge stärker auf Handynutzer aus. Der Family-Katalog wird um digitale Zusatzinformationen erweitert. Mit der Gratis-App ITS Interaktiv können per Smartphone oder Tablet virtuelle Elemente wie Videos, Bildergalerien oder Zimmerskizzen abgerufen werden. "Wir möchten den Katalog erlebbar machen", sagt Rolf Dieter-Maltzahn, Geschäftsführer der DER Touristik Köln. ITS ist einer der Pauschalreise-Veranstalter der DER Touristik.

ITS-Kunden können in Zukunft ihr mobiles Gerät über die entsprechend gekennzeichneten Katalogseiten halten und so die multimedialen Inhalte abrufen. Auch tagesaktuelle Preise lassen sich über die App abfragen. Ein ähnliches Konzept hatte kürzlich Thomas Cook bei der Vorstellung seiner Sommerkataloge präsentiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Das Risiko, in eine Schneelawine zu geraten, ist für Freerider besonders groß. Wer sich das Abenteuer nicht nehmen lassen möchte, sollte zumindest ausreichende …
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kommentare