Wer mit der Aida auf Kreuzfahrt gehen will, muss sich noch gedulden.
+
Wer mit der Aida auf Kreuzfahrt gehen will, muss sich noch gedulden.

Unausgegoren

Aida-Kreuzfahrt trotz Corona? Frau macht Vorschlag - eines hat sie jedoch nicht bedacht

Eine Frau kann es kaum erwarten, wieder auf Kreuzfahrt zu gehen. Deshalb macht sie online einen Vorschlag zum Reisen trotz Corona - ein Detail hat sie nicht bedacht.

  • Viele Reedereien haben ihre Kreuzfahrten bis Juli ausgesetzt.
  • Kreuzfahrt-Fans können es jedoch kaum erwarten wieder in See zu stechen.
  • Eine Frau machte deshalb im Netz einen unausgegorenen Vorschlag.

Die Corona-Krise hat das Reisen in den letzten Monaten geradezu unmöglich gemacht. Erst seit dem 15. Juni ist die weltweite Reisewarnung aufgehoben und zahlreiche Grenzen sind wieder offen. Trotzdem kann von Normalität noch nicht die Rede sein. Zum Beispiel müssen sich viele Kreuzfahrt-Fans noch einige Wochen gedulden, bevor die ersten Schiffe wieder in See stechen. Aida hat die Reisesaison zum Beispiel bis Ende Juli unterbrochen.

Aida-Fan macht Vorschlag für Kreuzfahren in Corona-Zeit - eines hat sie nicht bedacht

Einige Kreuzfahrt-Liebhaber können es aber wohl kaum erwarten, endlich wieder Seeluft zu schnuppern. Eine Frau hat sich in einer Facebook-Gruppe für Aida-Fans zumindest einige Gedanken dazu gemacht, wie sich die Reisesaison für Kreuzfahrtschiffe* schneller wieder in die Gänge bekommen lassen könnte. Wie sich jedoch schnell herausstellte, hatte sie eine Sache dabei nicht bedacht.

Laut Bericht des Online-Portals Moin.de meinte sie nämlich: "Könnte man nicht alle Personen, vor Betreten eines Schiffes, auf Corona testen? Wenn alle gesund sind, brauchen wir nur noch Häfen, die öffnen und Ziele mit möglichst wenig Fällen." Auf den ersten Blick erscheint dieser Ansatz auch logisch - doch schnell machen sie einige Nutzer darauf aufmerksam, dass sie ein wichtiges Detail übersehen hat: die Inkubationszeit.

Video: Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven - Corona-Test für 2900 Crewmitglieder

Auch interessant: Beliebtes Kreuzfahrtunternehmen setzt alle Fahrten für 2020 in die USA und nach Kanada aus.

"Corona ist nicht unmittelbar nach der Ansteckung nachweisbar", meinte zum Beispiel eine Frau zur präsentierten Idee. Nicht umsonst gibt es die 14-tätige Quarantäne für Personen mit Coronavirus-Verdacht. Darum fragte eine andere Nutzerin: "Wie soll die praktische Umsetzung aussehen? Es wird ein Test gemacht und dann geht es erst mal für die Dauer der Inkubationszeit in Quarantäne?" Dabei ist noch nicht einmal bedacht, dass Reisende sich auf Landgängen anstecken könnten, wie eine weitere Userin hinzufügte. Sollte sich dort tatsächlich jemand anstecken, könnte sich das Virus auf dem ganzen Schiff ausbreiten.

Letztendlich sah sich die Frau den Argumenten der anderen User unterlegen - und beendete die Diskussion, wie es laut Moin.de heißt. Kreuzfahrt-Fans bleibt also nichts anderes übrig, als abzuwarten und den Reedereien die Organisation zu überlassen. So werden Passagiere in Zukunft wohl auf mehr Regeln an Bord achten müssen*.

Lesen Sie auch: Urlaub in beliebten Reiseländern: Alles, was Sie dazu wissen müssen.

Auch interessant

Kommentare