+
Bei Aida Cruises können Passagiere ab sofort eine freiwillige Abgabe für die Kompensation von Co2-Emissionen leisten. Foto: Georg Wendt

Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren

Rostock (dpa/tmn) - Im Flugverkehr haben Passagiere schon heute die Möglichkeit, den Ausstoß von umweltschädlichem CO2 durch eine zusätzliche Abgabe zu kompensieren. Gemeinsam mit der Organisation Atmosfair möchte die Reederei Aida Cruises nun nachziehen.

Ab sofort können Gäste einen Kompensationsbeitrag leisten, der in ein Klimaschutzprojekt in Indien fließen soll. Das teilen Aida Cruises und Atmosfair mit. Bis 2020 sollen nach den Vorstellungen der Partner 20 Prozent der Gäste zu der freiwilligen Abgabe bewegt werden.

Darüber hinaus will Aida Cruises seine Schiffe mit Duel-Fuel-Motoren ausstatten, die neben konventionellem Treibstoff auch Flüssiggas (LNG) verarbeiten. Der Einsatz dieser Technologie ist bislang aber nicht auf hoher See erlaubt, sondern nur während der Liegezeiten im Hafen. In einem Pilotprojekt im Hamburger Hafen wird zudem ab dem Frühjahr eine Art schwimmendes Flüssiggaskraftwerk eingesetzt, das die Schiffe mit schadstoffarm erzeugtem Strom versorgt.

Umweltschützer kritisieren die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen seit langem. Auflagen der International Maritime Organization (IMO) verpflichten die Reedereien dazu, ihre Schadstoffemissionen bis 2020 schrittweise zu reduzieren. Die Unternehmen bemühen sich deshalb, ihre Schiffe umweltfreundlicher zu machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kinder dürfen auf Rügen abends nicht mehr in "Omas Küche"
Tausende Familien machen jedes Jahr an der Ostseeküste Urlaub. Ein Wirt auf Rügen heißt sie nicht mehr willkommen: Am Abend dürfen keine Kinder mehr in sein Restaurant. …
Kinder dürfen auf Rügen abends nicht mehr in "Omas Küche"
Riesiger Blumenteppich auf Brüssels historischem Marktplatz
Brüssel hat seit vielen Jahren eine prachtvolle Tradition: Der Grand-Place verwandelt sich für einige Tage in ein Blütenmeer. Nun ist es wieder soweit. Ein Blumenteppich …
Riesiger Blumenteppich auf Brüssels historischem Marktplatz
Jede Hilfe zu spät: Mann ertrinkt in selbst gegrabenem Loch am Strand
Ein junger Mann ist an einem französischen Strand in einem selbst gegrabenen Loch ertrunken. Wie es zu dem dramatischen Vorfall kam, lesen Sie hier.
Jede Hilfe zu spät: Mann ertrinkt in selbst gegrabenem Loch am Strand
Bahn lässt Fahrgäste noch häufiger warten
Manchmal reichen schon ein paar Minuten Verspätung, dann ist der Anschlusszug weg. Die Bahn hat der Unpünktlichkeit zwar den Kampf angesagt - doch von einem Sieg kann …
Bahn lässt Fahrgäste noch häufiger warten

Kommentare