+
"Flight Rage" oder "Air Rage" heißt das Phänomen, bei dem immer mehr Menschen an Bord eines Flugzeugs regelrecht ausrasten.

Flugzeug-Wissen

Aus diesem Grund rasten immer mehr Passagiere im Flugzeug aus

  • schließen

Eingepfercht mit dutzenden anderen Menschen in hunderten Metern Höhe: Fliegen ist nichts für jeden. Viele tun es trotzdem - und rasten an Bord der Maschine aus.

Die Maschine ist gestartet, das Flugzeug befindet sich in seiner maximalen Flughöhe und langsam wird die Stimmung der Passagiere entspannter. Zumindest bei den meisten. Denn immer öfter flippen Fluggäste aus.

Stress an Bord sorgt für aggressive Fluggäste

Die Füße des Passagiers hinter Ihnen drücken durch den ohnehin unbequemen Sitz in Ihren Rücken, der Vordermann lehnt sich immer wieder schwungvoll nach hinten, so dass Ihr Getränk auf Ihrem Klapptisch fast umfällt. Zudem stinkt es nach Schweißfuß, der Mann neben Ihnen schnarcht laut hörbar und das Baby drei Reihen weiter will einfach nicht aufhören zu schreien.

Sie wollen einen Schluck trinken, doch die Flasche Wasser kostet viel zu viel, Sie wollen eine Zigarette rauchen - aber das geht natürlich auch nicht. Kurzum: Sie finden sich gefangen mit fremden Menschen auf engstem Raum zusammengepfercht wieder und wollen nur noch eines: aussteigen.

Kennen Sie das Gefühl? Die meisten Menschen sind nach einer Flugreise gestresst, manche rasten sogar an Bord einer Maschine regelrecht aus.

Immer mehr Passagiere rasten aus

Laut einer im Jahr 2016 veröffentlichten Studie der Psychologen Katherine DeCelles und Michael Norton gibt es einen Grund dafür, warum Menschen an Bord eines Flugzeugs derart aus der Haut fahren: Die Situation in einem Flugzeug hebe Ungleichheit hervor, was wiederum antisoziales Verhalten bei einigen Menschen auslösen kann. "Air Rage" nennt sich dieses Phänomen, oder auch "Flight Rage". Weitere Gründe für Ausraster seien der enge Raum, auf dem viele fremde Menschen gleichzeitig miteinander auskommen müssen.

"Moderne Flugzeuge sind ein sozialer Mikrokosmos einer klassenbasierten Gesellschaft", heißt es in der Studie. "Die häufigen Vorfälle von "Air Rage" lassen sich aus der Perspektive der Ungleichheit erklären. Werden Menschen an ihren sozialen Status erinnert, werden sie oftmals ungeduldiger, anspruchsvoller und weniger mitfühlend."

Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung IATA verzeichnete 38.230 Zwischenfälle von "Air Rage" zwischen 2007 und 2014, also etwa 65 Zwischenfälle pro 100.000 Flüge weltweit. Im Jahr 2015 stieg die Zahl auf 78 Fälle an.

Dabei seien die Ausraster aber keineswegs nur auf die Passagiere der Economy Class zurückzuführen: Auch Gäste der Business Class seien auffallend streitlustig - nicht selten wegen Lappalien.

Auch interessant: Diese Dinge überprüft die Crew heimlich, wenn Passagiere an Bord gehen. Erfahren Sie auch, wie Passagiere in Notsituationen das Flugzeug selbst landen können.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen
Fast überall wird öffentlich telefoniert - jedoch nicht im Flugzeug. Das soll auch so bleiben, findet laut einer Umfrage die Mehrheit der deutschen Flugreisenden.
Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen
Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer
Am beliebten "Ballermann" auf Mallorca häufen sich die Verbote. Nun kommen weitere Vergehen hinzu, die richtig teuer werden können. 
Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer
Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen
Wer noch nie auf einer Kreuzfahrt war, der weiß es vielleicht nicht: Passagiere sollten an Bord keine grünen Socken tragen – und zwar aus einem bestimmten Grund.
Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen
Für Abholung des Mietwagens Zeit einplanen
Häufig ist es günstiger einen Mietwagen schon vor der Reise für den Urlaubsort zu buchen. Doch was passiert, wenn sich die Anreise verzögert und der Abholtermin nicht …
Für Abholung des Mietwagens Zeit einplanen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.