Ziemlich heiß

Frau surft, während Vulkan ausbricht

  • schließen

Alison Teal hat als erster Mensch einen Vulkan umsurft - nur mit ihrem pinken Surfbrett als Schwimmhilfe und nur Zentimeter entfernt von flüssiger Lava.

Beeindruckende Bilder und Videos zeigen die Abenteurerin Alison Teal beim Surfen um einen gerade ausbrechenden Vulkan - nur ein paar Meter entfernt von flüssiger Lava. Die 30-jährige Abenteurerin ist damit die ersten Person, die einen ausbrechenden Vulkan umrundet hat.

Der hawaiianische Vulkan Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Erde. Teal reist um die ganze Welt auf der Suche nach neuen Herausforderungen in der Natur. Ihre Abenteuer teilt sie dabei fleißig in den Sozialen Netzwerken. Unterwasser-Fotograf Perrin James teilte die Bilder von Teal und dem Vulkan auf Snapchat gerade, als der Vulkan das erste Mal heiße Lava spuckte.

Nach ihrem Erlebnis sagte Teal der Daily Mail, dass sie sich damit einen lang ersehnten Kindheitstraum erfüllt habe. Es wäre demütigend, atemberaubend und heiß gewesen."

Die sich selbst als "weiblicher Indiana Jones" bezeichnende Weltenbummlerin und ihr Team waren an dem Tag vor Sonnenuntergang aufgestanden und fünf Stunden mit einem Fischerboot hinaus aufs Meer gefahren. Pünktlich zum Sonnenaufgang kamen sie an. Teal habe sich ihr Surfbrett genommen, einmal tief durchgeatmet und sei einfach ins Wasser gesprungen. 

Die Tochter von Natur-Fotografen ist überall auf der Welt aufgewachsen. Jetzt ist sie selbst Dokumentarfilmerin und kombiniert so ihre liebsten Dinge: exotische Orte entdecken, sie festhalten und die Welt dran teilhaben lassen.

af

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube / Alison's Adventure

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gibt es auch im Süden Polarlichter?
Reist man in die nördlichsten Länder der Erde, kann man zur richtigen Jahreszeit die geheimnisvollen Polarlichter am Himmel sehen. Aber wie ist es in der Nähe der …
Gibt es auch im Süden Polarlichter?
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist …
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.