+
alltours verlängert die Aktion "kostenfreie Umbuchung". Foto: alltours flugreisen gmbh

Alltours verlängert gebührenfreies Umbuchen

Die großen deutschen Reiseveranstalter bieten derzeit gebührenfreie Umbuchungen und Stornierungen für manche Reisen an. Hintergrund sind unter anderem Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Alltours und FTI lassen sich Pauschalreisen nach Ägypten, Tunesien und in die Türkei auch weiterhin bis 30 Tage vor Abreise gebührenfrei umbuchen. Ursprünglich galt dieses Angebot nur bis 31. März. Die Aktion wurde nun verlängert, teilte der Reiseveranstalter mit.

Auch andere Veranstalter bieten in dieser Saison großzügige Konditionen für das Umbuchen von Reisen. Der Hintergrund ist eine zunehmende Verunsicherung vieler Urlauber. Die Türkei, Ägypten und vor allem Tunesien werden wegen der Angst vor Terror deutlich schlechter gebucht als im vergangenen Jahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Häufig bieten Reiseportale im Internet zusätzlich zu Flug und Hotel auch gleich eine Reiseversicherung an. Experten der Stiftung Warentest raten Verbrauchern jedoch von …
Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen …
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Wie viel Zeit muss ich am Flughafen einplanen?
Nicht selten beginnt der Urlaub mit Stress, berechnen doch viele zu wenig Zeit für Check-In, Security-Check und Boarding. Mit dieser Übersicht klappt's stressfrei.
Wie viel Zeit muss ich am Flughafen einplanen?
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?
Leben und leben lassen. Das Münchner Motto für Toleranz. Ausgerechnet auf dem Oktoberfest hat nun eine Wiesn-Warnung für Schwule eine Debatte ausgelöst. Dabei feiern sie …
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?

Kommentare