+
Urlauber und Badegäste werden künftig auch auf Arabisch auf Bade- und Strandregeln an der Ostseeküste von hingewiesen. Foto: Christian Charisius

An der Ostseeküste: Strandregeln auf Arabisch

Die Touristiker rechnen in diesem Jahr mit mehr ausländischen Gästen an den Stränden. Um Konflikte zu vermeiden, hat das Sozialministerium Bade- und Strandregeln auf Arabisch formuliert. Sie sollen auf gängige Verhaltensweisen an den Küsten aufmerksam machen.

Schwerin (dpa) - Urlauber und Badegäste werden künftig auch auf Arabisch auf Bade- und Strandregeln an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern hingewiesen. Dazu hat das Sozialministerium laut einem Sprecher 25 000 Flyer drucken lassen.

Auf dem Papier wird neben den bekannten Baderegeln auch erstmals auf gängige Verhaltensweisen am Strand aufmerksam gemacht. Darin heißt es unter anderem, dass alle Badegäste zu respektieren und  Belästigungen, insbesondere von Frauen und Kindern, verboten seien. Zudem dürften keine fremden Menschen ohne deren Zustimmung fotografiert werden. Auch auf ein Grillverbot an den Stränden wird hingewiesen.

Das Fotografieren ist vor allem an den FKK-Stränden der Ostsee ein sensibles Thema. "Wir wollen nicht, dass die Nacktkörperkultur durch unbedachtes Verhalten gefährdet wird", sagte der Sprecher des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf. Er machte deutlich, dass es mit den auf Arabisch formulierten Grundsätzen nicht um eine Verschärfung bestehender Regelungen gehe.

Neben den Flyern, die noch im Mai über den Tourismusverband und die Rettungsorganisationen wie DLRG und DRK in den Urlauberregionen verbreitet werden sollen, ergänzt das Sozialministerium auch seine Internetseite www.baderegeln-mv.de um diese auf Deutsch, Englisch, Polnisch und Arabisch formulierten Regeln, sagte Ministeriumssprecher Christian Moeller. Zudem wird das Willkommensportal des Landes erweitert. "So wie wir uns im Ausland an bestimmte Regeln halten, erwarten wir, dass auch bestehende Regeln an unseren Ständen eingehalten werden", sagte Moeller. Es gehe mit den Maßnahmen nicht um Vorverurteilungen.

Der Flyer weist auch auf die gängigen Baderegeln hin, sich nicht auf Luftmatratzen als Schwimmhilfen zu verlassen oder bei Sturm und Gewitter das Wasser zu verlassen.

Der Tourismusverband erwartet, dass in diesem Jahr auch Gäste die Strände besuchen, die in den vergangenen Monaten als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Um Konflikte zu vermeiden, soll präventiv und unaufgeregt in der Landessprache auf die an der Ostseeküste tradierten Regeln verwiesen werden, sagte Woitendorf.

Die Initiative für die Strandregeln ging unter anderem von Mitgliedern des Tourismusverbandes aus, worauf Vertreter des Ministeriums, des Verbandes und des Städte- und Gemeindetages zusammen kamen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Schluss mit Touristen-Hochburgen wie Mallorca: Wer einen entspannten Urlaub verbringen möchte, der sollte auf Inseln Urlaub machen, die kaum besucht werden.
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"
Einen Vollmond erleben wir in der Regel einmal im Monat - doch eine Mondfinsternis wie 2018 nur sehr selten. Auf diesen Winkeln der Erde sehen Sie am meisten davon.
In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"
Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen
Ein Bad in der Ostsee ist bei sommerlichen Temperaturen eigentlich genau das Richtige. Doch momentan sind die Wassertemperaturen so hoch, dass manche Personengruppen …
Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen
Urlaub auf Mallorca: Das sollten Touristen jetzt zu Verboten & Co. wissen
Die Touristenmassen und ihre Feierexzesse auf Mallorca machen Einwohner immer mehr zu schaffen. Daher stehen für Urlauber diesen Sommer viele Verbote an.
Urlaub auf Mallorca: Das sollten Touristen jetzt zu Verboten & Co. wissen

Kommentare