+

Fluggesellschaft im Shitstorm

"Anstößige" Hose: Airline droht Tänzerin mit Flugverbot

  • schließen

Boston - Als Tänzerin tritt Maggie McMuffin eher leicht bekleidet auf. An ihrem privaten Outfit fand sie jedoch nichts Schlimmes, als sie einen Flug antreten wollte. Die Airline sah das jedoch anders.

Nur ein Flugticket zu kaufen, reicht in den USA anscheinend nicht mehr aus, um die Berechtigung auf einen Sitzplatz im Flugzeug zu erwerben. Denn Maggie McMuffin musste sich zusätzlich einer Kleidungs-Musterung der amerikanischen Fluggesellschaft JetBlue unterziehen. Die Bordcrew empfand nämlich die Hose der jungen Tänzerin, die von Boston nach Seattle fliegen wollte, als "unpassend" und "zu kurz".

Somit stellten sie die junge Frau vor die Wahl, entweder die Hose zu wechseln oder den Flug umzubuchen. Wie Maggies Freundin Molly McIsaac auf Facebook berichtet, sorgte sich die Airline, dass sich die mitreisenden Passagiere - darunter vor allem Familien - von dem knappen Outfit gestört fühlen könnten.

Maggie hatte jedoch keinen Ersatz parat, also eilte sie zum nächsten Geschäft und kaufte sich eine Schlafanzughose Größe XL. Züchtig bedeckt durfte sie nun tatsächlich auch ihren Flug antreten. Dass die junge Tänzerin bereits in den frühen Morgenstunden mit denselben Shorts ebenfalls mit JetBlue problemlos einen Flug von New York nach Boston angetreten hatte, macht die Geschichte noch skurriler.

Mollys Facebook-Post wurde innerhalb einer Woche mehr als 1800-mal geteilt und knapp 1700-mal kommentiert - Tenor: Die "puritanische" und "sexistische" Haltung des Piloten geht gar nicht. Ein Shitstorm zog auf: Als die Airline anlässlich des Memorial Days am 30. Mai eine US-Flagge mit der patriotischen Aufschrift "Land of the free" auf ihrer Facebook- und Twitter-Seiten hisste, konnte sie sich vor bissigen Kommentaren nicht mehr retten. "Das Land der Freien - es sei denn, man hat etwas an, was einem der Piloten nicht gefällt. Dann ist man nicht mehr frei, mit euch zu fliegen", lautet einer davon.

Im Gegensatz zum Piloten entschuldigte sich JetBlue nach dem Vorfall bei der jungen Dame, erstattete ihr die 22 Dollar für die Schlafanzughose und entschädigte sie darüber hinaus mit gerade einmal 200 Dollar. 

Doch Maggie McMuffin dürfte die Fluggesellschaft wohl als Kundin verloren haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Was Bahn-Durchsagen wirklich bedeuten
Technische Störungen, erhöhtes Personenaufkommen oder Personenschaden: Auskünfte der Deutschen Bahn wirken rätselhaft bis kurios. Was steckt also dahinter?
Was Bahn-Durchsagen wirklich bedeuten
Keine Lust auf Sightseeing: Danach wählen Urlauber angeblich das Reiseziel aus
Nicht etwa beeindruckende Bauten oder schöne Strände stehen im Vordergrund: Die Millennials machen die Wahl ihres Reiseziels von etwas ganz anderem abhängig.
Keine Lust auf Sightseeing: Danach wählen Urlauber angeblich das Reiseziel aus
Seilrutschen in der Emirate und Radwandern in Schweden
Zur längsten Seilrutsche der Welt in Ras al Khaimah gelangen Reisende mit einem neuen Bus-Shuttle. Wer Fahrradtouren liebt, kann ab Sommer 2019 einen neuen Küsten-Radweg …
Seilrutschen in der Emirate und Radwandern in Schweden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.