+
Die Damwildkuh muss die schöne Urlaubsinsel Borkum verlassen.

Auch mit Gewalt!

Arme Kuh! Damwild muss Urlaubsinsel Borkum verlassen

Borkum - Sie werden geliebt und gefürchtet: Auf der Insel Borkum fressen sich seit zwei Jahren Damwildkühe rund und glücklich. Doch jetzt müssen die Tiere die Insel verlassen.

Urlauber freuen sich über den Anblick der Damwildkühe - mancher Insulaner ärgert sich dagegen, weil das Wild ungerührt Bäume und Pflanzen im Garten oder auf dem Friedhof anknabbert. Nun sollen die rund 25 Tiere die Insel zum Herbst verlassen - notfalls auch mit Gewalt. „Sie sollen eingefangen, aber nicht geschossen werden“, sagte Bürgermeister Georg Lübben (parteilos).

Eigentlich hätten die Damwildkühe als „Landschaftsschützer“ bestimmte Gehölzer fressen sollen, um die Verbuschung der ursprünglichen Landschaft zu verhindern. Das war das Ziel einer früheren Initiative des Umweltministeriums. 2013 wurden die Tiere vom Festland auf die Insel gebracht. Gutachten und Prüfungen ergaben nun aber, dass das Damwild als nicht artgerechtes Getier die Insel wieder verlassen muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So erwischen Sie Ihren Anschlussflug auf jeden Fall
Flughäfen sind oftmals riesige Hallen – den richtigen Check-In zu finden, scheint da schwierig. Mit diesen Tipps schaffen Sie es rechtzeitig zu Ihrem Flug.
So erwischen Sie Ihren Anschlussflug auf jeden Fall
Frankfurt erhält Zuschlag für erste Jil-Sander-Ausstellung
Frankfurt wird wohl bald zum Ziel einiger Modefans. Denn das Museum für Angewandte Kunst darf eine Einzelschau zu Jil Sander zeigen. Als Eröffnungstermin nannte die …
Frankfurt erhält Zuschlag für erste Jil-Sander-Ausstellung
Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der Regionalzug …
Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten
Bei der Flugbuchung im Internet sollte der Endpreis deutlich angezeigt sein. Weil ein Reiseportal sich nicht an diesen Vorsatz hielt, gingen Verbraucherschützer vor …
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten

Kommentare