+
Das Bild zeigt einen knapp fünf Meter langen Weißen Hai (Archivbild).

Hai - Attacke: Das sollten Sie wissen

Die Haiangriffe sind für jeden Urlauber ein Horror-Szenario.  Zu diesem Verhalten raten Hai-Experten:

Badende sollten sich beim Kontakt mit Haien stets ruhig verhalten. “Wenn Sie vertikal im Wasser bleiben und hektische Bewegungen vermeiden, zieht das Tier in der Regel wieder ab“, sagte Gerhard Wegner, Präsident der Initiative Sharkproject International.

Der bekannte Rat, einem Hai aufs Maul zu schlagen, sei “Quatsch“. “Genau das führt zu einem Abwehrbiss.“

Hochseehaie kommen nie so nah an die Küste

Die gehäuften Haiangriffe 2010 im ägyptischen Ferienort Scharm al-Scheich sind laut Wegner auf eine “Verkettung unglücklicher Umstände“ zurückzuführen. Mehrmals im Jahr drücke die Strömung im Roten Meer Plankton an die Küste - und damit auch Fische und ihre Jäger, große Hochseehaie. Der Weißspitzen-Hochseehai komme normalerweise nie so nah an die Küste.

“Hochseehaie sind wesentlich neugieriger als Riffhaie, sie schwimmen sonst durch eine blaue Wüste“, erklärte Wegner. Hinzu kam, dass die Haie wahrscheinlich indirekt angefüttert wurden, weil Kadaver oder Abfälle ins Meer geworfen wurden.

Tierkadaver und Abfälle haben die Haie angelockt

 “Die Haie riechen Futter, sie schmecken Futter, und nun spüren sie die hektischen Bewegungen der Badenden, die sich damit wie Beute verhalten.“ Im Moment bestehe deshalb örtlich begrenzt auf Scharm al-Scheich eine erhöhte Gefahr.

Nachdem am Sonntag ein Hai eine deutsche Urlauberin getötet hatte, wurden die dortigen Strände für 72 Stunden gesperrt.

Die These, dass die Überfischung im Roten Meer Ursache für die gehäuften Angriffe sei, hält Wegner für falsch: “Das Rote Meer ist nach wie vor eines der fischreichsten Meere auf der Welt.“

Übrigens: Ein Badeverbot wegen Haialarm ist kein Reisemangel.

Florian Sanktjohanser, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist …
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen
Zugfahren kann manchmal ganz schön nervig sein, vor allem dann, wenn man stundenlang stehen muss. Mit diesen Tricks müssen Sie das aber nicht mehr!
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.