Auch einige Berliner Hoteliers haben sich zur Kieztour auf den Sattel geschwungen. Sie haben sich zu einer AG der fahrradfreundlichen Hotels zusammengeschlossen. Foto: Lea Sibbel
1 von 5
Auch einige Berliner Hoteliers haben sich zur Kieztour auf den Sattel geschwungen. Sie haben sich zu einer AG der fahrradfreundlichen Hotels zusammengeschlossen. Foto: Lea Sibbel
Tretpause am Brandenburger Tor: Berlin lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Foto: Visit Berlin/Pierre Adenis
2 von 5
Tretpause am Brandenburger Tor: Berlin lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Foto: Visit Berlin/Pierre Adenis
Radtouren zum Beispiel entlang der Spree sind auch etwas für Familien. Foto: Visit Berlin/Rasmus
3 von 5
Radtouren zum Beispiel entlang der Spree sind auch etwas für Familien. Foto: Visit Berlin/Rasmus
Achtung, Verkehr: Beim Radfahren in Berlin merkt der Tourist, dass er in einer Großstadt unterwegs ist - hier an der Oberbaumbrücke. Foto: Visit Berlin/Tänzler
4 von 5
Achtung, Verkehr: Beim Radfahren in Berlin merkt der Tourist, dass er in einer Großstadt unterwegs ist - hier an der Oberbaumbrücke. Foto: Visit Berlin/Tänzler
Christian Tänzler ist Touristiker bei der Stadt Berlin und kennt auch die weniger stark frequentierten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Foto: Lea Sibbel
5 von 5
Christian Tänzler ist Touristiker bei der Stadt Berlin und kennt auch die weniger stark frequentierten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Foto: Lea Sibbel

Auf dem Sattel durch den Kiez - Fahrradtouren durch Berlin

Berlin (dpa/tmn) - Die U-Bahn ist stickig, der Bus stoppt jede fünf Meter - Berlin mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden, kann Nerven rauben. Warum also nicht einfach aufs Fahrrad umsteigen?

Die Ampel hat schon wieder auf Rot umgeschaltet. Die Hälfte der großen Truppe ist dahinter geblieben, die andere Hälfte wartet auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Fahrradfahren in Berlin ist eben Fahrradfahren in der Großstadt. Für Touristen aber womöglich lohnenswerter, als in der U-Bahn orientierungslos im Dunkeln von einer Attraktion zur nächsten zu fahren.

"Es war ein Fehler in der Bauausführung", erklärt Christian Tänzler gerade seinen Mitradlern. Er meint das Dach des Hauses der Kulturen der Welt, das 1980 einstürzte. Tänzler arbeitet für die Tourismusbehörde der Stadt Berlin und radelt heute mit einigen Hoteliers am Spreeufer entlang. Die Schwangere Auster, wie sie im Volksmund heißt, ist schon lange wieder saniert und beherbergt nun Ausstellungen und Konzerte.

Die Hoteliers radeln mit, um ihr eigenes Produkt auszutesten und zu bewerben. Denn einige Gästehäuser in der Stadt haben sich zu einer AG der fahrradfreundlichen Hotels zusammengeschlossen und Fahrradtouren entworfen. Sie führen durch ihren Kiez - mit mal mehr, mal weniger bekannten Facetten der Hauptstadt.

Vor dem Betriebskindergarten des Deutschen Bundestags hält Tänzler an. An dem flachen, blauen Gebäude hinter dem Abgeordnetenhaus bleiben die meisten Touristen sonst wohl eher nicht hängen. "Das ganze Ding hat zehn Millionen Mark gekostet", sagt Tänzler. Es sei für 170 Kinder konzipiert worden - aber nicht für die der Abgeordneten, sondern für den Nachwuchs der Bediensteten des Bundestags.

Insgesamt gibt es zurzeit 41 Kieztouren, von den Hotels erstellt. Auf der Seite der Tourismusbehörde sind sie zusammengestellt. Viele führen durch die Stadtmitte, ein paar widmen sich aber auch weniger frequentierten Kiezen wie Teltow oder Spandau. Von den Touren können sich Touristen PDF-Dateien herunterladen und auf eigene Faust losziehen. In den Hotels, die bei den Kieztouren mitwirken, bekommen sie die nötigen Leihräder.

Nach Kindergarten und Auster radeln Tänzler und Hoteliers weiter an der Spree entlang, über die Brücke auf den Moabiter Werder. Hier erstreckt sich ein Gebäude, für das die Berliner natürlich auch einen Spitznamen gefunden haben: die Beamtenschlange. Es wurde ursprünglich für die Abgeordneten gebaut, die von Bonn nach Berlin umziehen mussten. "Das ist nicht ganz eingetroffen", erzählt Tänzer. Man habe das Gebäude schließlich auch für Nicht-Abgeordnete geöffnet. Beste Lage, aber keine Balkone, bemängelt Tänzer und schwingt sich wieder auf den Sattel.

Hinter ihm radelt Christoph Hecker, Front Office Manager beim Mercure Hotel Berlin City, das die heutige Tour entworfen hat. "Wir haben einen sehr sportlichen Direktor", begründet er, wie es dazu kam. Aber das sei nicht die einzige Motivation gewesen: Von Seiten der Gäste habe es immer wieder Fragen diesbezüglich gegeben. Das Angebot sei nun gut angenommen werden. "Das ist nicht der Stadtplan, den jeder hat", sagt Hecker.

Fahrradtouren durch Berlin

Anreise: Wer das eigene Rad mit nach Berlin nehmen möchte, kann bei der Bahn zusätzlich ein Fahrradticket kaufen. An Werktagen ist das Risiko geringer, dass schon alle Fahrradstellplätze belegt sind.

Unterkunft: Fahrradfreundliche Hotels der AG finden Touristen auf fahrrad.visitberlin.de.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

An Spaniens Costa de la Luz entlang
Entdecker-Wiege, Surf-Mekka, Strandparadies: Andalusiens Costa de la Luz gehört zu den hippesten, geschichtsträchtigsten und schönsten Küstenregionen Spaniens. Hier …
An Spaniens Costa de la Luz entlang
Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper
Mit Zelt und Geländewagen lässt sich Namibia auf eigene Faust erkunden. So kommen die Weite und Abgeschiedenheit des Landes im Südwesten Afrikas erst richtig zur …
Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper
Erkundungstour durch die Filmstadt Görlitz
Städtebauliches Wunder, lebendiges Architekturmuseum, Lieblingsort internationaler Filmproduktionen: Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands - und eine grandiose …
Erkundungstour durch die Filmstadt Görlitz
Rosa Lagune & pinke Städte: Die schönsten Ziele in rosa zum National Pink Day
Pink ist Trumpf: So könnte das Motto für den National Pink Day lauten. Woher der Ehrentag für die Farbe kommt, ist unbekannt. Umso schöner die Bilder der Fotostrecke.
Rosa Lagune & pinke Städte: Die schönsten Ziele in rosa zum National Pink Day

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.