+
Der Kreuzfahrt-Tourismus in Deutschland boomt. Bei den vielen Angeboten ist es gar nicht so einfach, sich zu entscheiden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Neue Kreuzfahrt-Angebote

Auf hoher See: Schiffreisen von der Arktis bis nach Kuba

Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff wünschen sich viele Deutsche. Verschiedene Kreuzfahrtanbieter bieten nun unterschiedliche Programme und neue Kombi-Reisen an - von einer Arktis-Expeditionen bis zum Badeurlaub in der Karibik.

Ponant mit neuen Arktis-Expeditionen in 2019

Der französische Kreuzfahrtanbieter Ponant hat seine Expeditionsreisen in die nördliche Polarregion in der Saison 2019 zur Buchung freigegeben. Von Ende Juni bis September fahren vier Schiffe mit insgesamt 23 Abfahrten in Richtung hoher Norden und in die Arktis, wie Ponant mitteilte. Reiseziele sind etwa Grönland, Island und die zu den USA gehörende Inselkette der Aleuten.

Thomas Cook und MSC mit mehr Kombi-Reisen

Eine Kreuzfahrt mit Badeurlaub verbinden: Das bieten Thomas Cook und die Reederei MSC künftig vermehrt an. Bisher gab es die Kombination nur für Kuba, ab sofort ist sie auch in der Karibik insgesamt und im Orient möglich. Das teilte Thomas Cook mit. Kombiniert werden können vier Kreuzfahrten auf den Schiffen "MSC Opera", "MSC Fantasia", "MSC Seaside und "MSC Splendida" mit Hotels aus den Katalogen "Karibik, Lateinamerika" und "Afrika, Orient, Indischer Ozean" von Thomas Cook Signature und Neckermann Reisen sowie dem Katalog für Nordamerika von Neckermann. Buchbar sind die Reisen als Thomas-Cook-Pauschalreisen.

Hafen-Info auf MSC-Schiffen

MSC bietet auf der "MSC Meraviglia" eine neue Hafen-Info an. Passagiere können sich an einem Schalter auf Deck 5 kostenlos über Restaurants, Ausflüge und Empfehlungen für das nächste Reiseziel informieren. Darauf weist die Reederei hin. Der Service soll später auf andere Schiffe ausgeweitet werden.

Norwegian Cruise Line steuert 2018 verstärkt Kuba an

Die Kreuzfahrtreederei Norwegian Cruise Line (NCL) hat ihr Angebot für den Sommer 2018 verändert. Die "Norwegian Sun" wird von Port Canaveral in Florida aus zusätzlich zu dreitägigen Bahamas-Routen aufbrechen sowie in viertägigen Touren Key West und Kuba ansteuern. Den bisherigen Planungen zufolge sollte das Schiff im Nordpazifik eingesetzt werden. Die dort vorgesehenen Routen werden von der "Norwegian Juwel" übernommen. Diese wird gemeinsam mit der dann neuen "Norwegian Bliss" unter anderem sieben- und neuntägige Alaska-Kreuzfahrten von Seattle, Seward und Vancouver aus fahren.

Mehr Disney-Kreuzfahrten

Mehr Kreuzfahrten mit Mickey und Donald: Disney Cruise Line lässt in der Meyer-Werft in Papenburg noch ein drittes neues Schiff bauen. Bereits geplant sind zwei Neubauten, die 2021 und 2023 fertig sein sollen. Der jüngst angekündigte Neuzugang soll dazwischen - im Jahr 2022 - ausgeliefert werden, kündigte die US-Reederei an. Alle drei Neubauten sollen etwas größer ausfallen als die jüngsten Schiffe der Flotte, die "Disney Dream" und die "Disney Fantasy". Namen, Design und Details zu den Bordeinrichtungen sind noch nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
"Dein Körper ist wie ein Tempel" besagt eine Weisheit. In diesem Fall trifft aber wohl eher etwas anderes zu: Sein Körper gleicht einer Insel.
So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
Probleme bei der Bahn: Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Kriminelle verüben Brandanschläge, die den Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover längere Zeit stören. Auch auf anderen Strecken gibt es derzeit Probleme.
Probleme bei der Bahn: Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Ein faszinierendes Naturschauspiel, das Sie jedoch nicht unterschätzen sollten: Wenn das Meer aussieht wie ein Schachbrett ist Vorsicht geboten.
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf.
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht

Kommentare