Klare Sicht und tiefblauer Himmel - die Segeljacht "Chronos" vor Kato Koufonisi. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
1 von 15
Klare Sicht und tiefblauer Himmel - die Segeljacht "Chronos" vor Kato Koufonisi. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Malerisch leuchtet Andros im Licht der untergehenden Sonne. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
2 von 15
Malerisch leuchtet Andros im Licht der untergehenden Sonne. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Blick auf Andros, wo die "Chronos" im Hafen liegt und alle anderen Schiffe majestätisch überragt. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
3 von 15
Blick auf Andros, wo die "Chronos" im Hafen liegt und alle anderen Schiffe majestätisch überragt. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Verpflegung an Bord der "Chronos": Statt Tsatsiki, Gyros oder Moussaka gibt es Lachs und Salat. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
4 von 15
Verpflegung an Bord der "Chronos": Statt Tsatsiki, Gyros oder Moussaka gibt es Lachs und Salat. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Wenn der Meltemi in Sturmstärke bläst, werden nicht nur die Passagiere, sondern auch die Crew auf die Probe gestellt. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
5 von 15
Wenn der Meltemi in Sturmstärke bläst, werden nicht nur die Passagiere, sondern auch die Crew auf die Probe gestellt. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Der Meltemi weht in den Sommermonaten von April bis Oktober vom Festland Griechenlands in Richtung Kreta - und sorgt dafür, dass die Crew permanent damit beschäftigt ist, das Schiff zu sichern. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
6 von 15
Der Meltemi weht in den Sommermonaten von April bis Oktober vom Festland Griechenlands in Richtung Kreta - und sorgt dafür, dass die Crew permanent damit beschäftigt ist, das Schiff zu sichern. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Raue Bedingungen: Die Fallwinde vor Tinos halten Crew und Passagiere in Atem. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
7 von 15
Raue Bedingungen: Die Fallwinde vor Tinos halten Crew und Passagiere in Atem. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
Bootsfrau Ellen aus den Niederlanden packt die Segel ein - für die Crew gibt es auf der Fahrt durch die Ägäis immer etwas zu tun. Foto: Steven Hille/dpa-tmn
8 von 15
Bootsfrau Ellen aus den Niederlanden packt die Segel ein - für die Crew gibt es auf der Fahrt durch die Ägäis immer etwas zu tun. Foto: Steven Hille/dpa-tmn

Meer, Wind und Horizont

Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis

Die Haare im Wind, salzige Luft in der Nase, immer nah am Wasser: Eine Segelkreuzfahrt durch die Inselwelt der Kykladen ist ein großartiges Erlebnis. Doch wenn der Meltemi in Sturmstärke bläst, wird jeder Passagier auf die Probe gestellt.

Thira (dpa/tmn) -

Verreisen geht wegen der Corona-Pandemie erstmal für unbestimmte Zeit nicht - doch es spricht ja nichts dagegen, sich schon jetzt ein paar Gedanken über den nächsten Urlaub zu machen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Segelkreuzfahrt in der Ägäis?

Schon vor dem Ablegen wird klar, dass dies eine Kreuzfahrt im wörtlichen Sinne ist. Der Wind bestimmt zwar nicht die Route, aber er legt die grundlegenden Bedingungen fest. "Er kommt aus Nordwest, wir müssen nach Nordwest", sagt der Kapitän der "Chronos", Niko Göttert, 53. "Ich glaube, ich kann die ganze Woche keine verlässliche Zusage über die nächsten zehn Minuten geben."

Fest steht: Die kleine Segeljacht bringt die 22 Gäste an Bord in den nächsten Tagen zum Hafen Porto Rafi bei Athen, es geht durch die Inselwelt der Kykladen. Der Ausgangspunkt der Kreuzfahrt ist Santorin mit seinen weiß getünchten Häusern.

Göttert, 53, ist am Vortag auf die Insel geflogen. Er hat das Steuer der "Chronos" spontan von einem Kollegen übernommen und nun das Kommando über die zehnköpfige Crew.

Die zwei Anker werden gelichtet. Ein einziger würde bei starkem Wind nicht ausreichen, um das 54 Meter lange Schiff an Ort und Stelle zu halten. Den ersten Teil der Tagesetappe absolviert Göttert unter Motor. Es geht ganz dicht an der steilen Küste Santorins entlang.

Auf Nimmerwiedersehen, Kappe!

Sobald die "Chronos" die ruhigen Gewässer innerhalb des Kraters verlässt, ändern sich die Bedingungen. Ein starker Nordwestwind bläst den ersten Passagieren die Kappen vom Kopf. Eine verschwindet im Meer. Die Crew hievt nun drei Segel empor. Sobald sie gesetzt sind, ändert sich die Schräglage des Schiffes: Es kippt dramatisch mit dem Wind und bleibt in dieser Stellung.

Durch den starken Gegenwind kommt den Passagieren die Geschwindigkeit schneller vor, als sie tatsächlich ist. Das Tagesziel wird immer unerreichbarer. Göttert steuert daher auf die kleinen Kykladen zu und findet kurz vor Sonnenuntergang einen windgeschützten Liegeplatz vor einem Kieselstrand.

Wind von vorne und Sonne von oben

Mit zunehmender Dunkelheit lässt der Wind nach, ein typisches Merkmal des Meltemi, wie der Kapitän beschreibt. Der Meltemi weht in den Sommermonaten von April bis Oktober vom Festland Griechenlands in Richtung Kreta. Dann herrscht stets heiteres Wetter und klare Sicht. Nikos Gesicht ist nach einem Tag knallrot.

Auch für den folgenden Tag ist tiefblauer Himmel gemeldet. Es scheint, als ob der Meltemi in diesem Jahr sein Maximum im September erreichen will. "Normalerweise flaut er zu dieser Jahreszeit ab", erklärt der Kapitän.

Die Sonne geht hinter der Insel Keros auf, als die ersten Passagiere im türkisfarbenen Meer baden. Bei dieser Reise ist das schwimmende Hotel die ganze Woche auf dem Wasser.

Die Bedingungen werden anspruchsvoller

"22 Knoten Windgeschwindigkeit hat der Wetterdienst für heute gemeldet", verrät Göttert beim Morgenbriefing. Ihm geht es nach einem kurzen Landgang darum, schnell loszumachen.

Porto Rafti rechtzeitig zu erreichen, wird wegen des starken Winds immer schwieriger. Die Passagiere an Bord haben sich für eine Segelkreuzfahrt entschieden, um unter Segeln unterwegs zu sein - aber auch, um diverse Inseln zu besuchen. Stattdessen besteht der längste Teil des Tages wegen der widrigen Bedingungen aus dem Segeln selbst. Je mehr das Schiff im Wind kippt, desto mehr droht auch die Stimmung zu kippen. Daher entschließt sich der Kapitän für einen Badestopp vor der Insel Donousa.

Selbst in der windgeschützten Bucht türmen sich kleine Wellen auf. "Bei solch einem starken Wind wirkt schon der Kopf wie ein Segel, und du treibst ab", warnt Göttert.

Ein unglücklicher Zufall im Wasser

Ein Paar ist mutig genug fürs Schwimmen - doch da verliert der Anker seinen Halt. Das Schiff driftet ab. Die beiden Schwimmer treiben in die entgegengesetzte Richtung. Die Crew erkennt sofort den Ernst der Lage. Die beiden Badegäste sind bereits zweihundert Meter entfernt, als die Aufholjagd beginnt. Nach wenigen Minuten erreichen beide die Badetreppe. Sie kommen mit dem Schrecken davon. Schwimmausflüge sind gestrichen. Die Odyssee geht weiter.

Die Bordinstrumente melden inzwischen 54 Knoten Wind. Auf dem Oberdeck kann man kaum noch sitzen. Essen gibt es nur noch unter Deck. Der Koch scheint mit dem Geschaukel und der Schräglage kein Problem zu haben. In seiner Kombüse ist er den ganzen Tag zugange. Ganz alleine versorgt der Kanadier Passagiere und Crew.

Der Gott des Windes dreht noch einmal auf

Die Nacht ist wegen der rauen Bedingungen kurz. Der Meltemi pfeift zwischen den Seilen des Segelschiffs ein gruseliges Lied. Die Anker schaffen es am Morgen nicht mehr, das Boot zu halten. Abfahrt. Nur noch zwei Segel sind oben, auf halber Höhe.

Der Wind pfeift über die Berge der Insel Tinos hinweg und sinkt dann nach unten. Diese sogenannten Fallwinde sorgen für ein bis zwei weitere Windstärken. Windstärke zehn messen die Bordinstrumente. Passenderweise ist Tinos in der griechischen Mythologie der Geburtsort des Windgottes Aioles. Die Crew ist permanent damit beschäftigt, das Schiff zu sichern.

Teilweise macht die "Chronos" nur einen Kilometer pro Stunde gut. Tinos zieht einfach nicht vorbei, als würde Aioles das Schiff festhalten. Drei, vier Stunden zieht sich das. Dann ist das nördliche Ende der Insel erreicht. Wieder hoch die Segel.

Wenig später ankert das Schiff im Hafen von Andros. Geradezu majestätisch überragt die "Chronos" alle anderen Schiffe im Hafenbecken. Göttert und seine Crew studieren zu diesem Zeitpunkt schon wieder die Wetterkarten für den nächsten Tag. Übermorgen ist Flaute. Aber morgen der wohl härteste Sturmtag dieser Reise.

Wilde Fahrt unter Sternen

Um zwei Uhr nachts weckt die Passagiere ein bekanntes Geräusch. Die Anker werden eingeholt. Langsam setzt die "Chronos" zur Fahrt an. Als sie das windgeschützte Hafenbecken verlässt, beginnt das Schaukeln. Einige Passagiere schleudert es fast aus dem Bett. Die ganze Nacht segelt das Schiff durch, um den Sturm zu umfahren, der sich für den Tag angekündigt hat. Die wilde Fahrt bei Mondschein führt über die Ägäis nach Nordwesten. Schlafen kann kaum jemand. Zum Frühstück werden die Anker gesetzt. Ziel erreicht.

Mühevoll hat sich die "Chronos" 224 Seemeilen durch die Ägäis gegen den Meltemi gearbeitet. Die Urlauber an Bord haben das Abenteuer trotz aller Widrigkeiten gut verkraftet. "Niemand hat sich in den letzten Tagen übergeben, das hat es noch nie gegeben", sagt Niko Göttert. Bei diesen rauen Bedingungen sei das bemerkenswert.

Segelkreuzfahrt in der Ägäis

Anreise: Santorin ist von mehreren deutschen Flughäfen per Nonstopflug erreichbar. Darüber hinaus gibt es viele Verbindungen mit Zwischenstopp in Athen.

Reisezeit: Die Zeit von August bis Mitte Oktober ist am besten für Segelreisen in Griechenland geeignet. Zu dieser Zeit bieten die Anbieter auch ihre Reisen an.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald
Bärwurz-Schnaps aus dem Bayerischen Wald kennt man - und rührt ihn genau aus diesem Grund vielleicht nur sehr selten an. Doch die Region lockt mittlerweile auch mit …
Whisky-Tasting im Bayerischen Wald
Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait
Der Sand paniert die Haut? Der Strandkorb hält den Wind ab und ist an deutschen Küsten nicht mehr wegzudenken. Dort, wo er einst erfunden wurde, entsteht er noch heute …
Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait
Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe
Versteinerte Schildkröten und der Urahn der Pferde: In der Grube Messel finden sich Zeugnisse einer längst vergangenen Welt. In Ölschiefer gepresst geben sie …
Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe
Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal
Das Sarntal hat nicht die spektakulärsten Berge Südtirols. Doch gerade für Familien und Erholungsbedürftige ist die Region eine Reise wert - nicht nur wegen der …
Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal