+
Eine Verletzung beim Wandern in den Südalpen – und schon gerät man als gesetzlich Versicherter in eine Mehrkosten-Falle. Eine private Auslandsreise-Krankenversicherung ist für die meisten dringend zu empfehlen. 

Auslandsreise-Krankenversicherung

Sehr guter Schutz unter zehn Euro

Wer im Urlaub im Ausland medizinische Behandlung benötigt, ist bei der gesetzlichen Kasse in der Regel unterversichert. Schon für weniger als zehn Euro kann er einen sehr guten Schutz bekommen, für unter 20 Euro sogar für die ganze Familie.

Eine plötzliche Infektion im Urlaub, eine Lebensmittelvergiftung in exotischen Ländern oder ein Sturz mit schweren Verletzungen als Folge beim Wandern oder Baden – wer im Urlaub zum Arzt muss oder gar ins Krankenhaus, kann als gesetzlich Versicherter eine böse Überraschung erleben. Auch innerhalb der EU oder in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, werden nicht alle Kosten übernommen.

Wer ohnehin privat versichert ist, sollte seinen Vertrag überprüfen. Möglicherweise ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung auch für ihn sinnvoll. Für gesetzlich Versicherte ist sie fast schon ein Muss. Die Zeitschrift „Finanztest“ hat die Angebote unter die Lupe genommen. Mit einem sehr erfreulichen Ergebnis: Obwohl die Testmaßstäbe strenger wurden – haben sich die Ergebnisse verbessert.

Die beiden Testsieger haben fast identische Bedingungen und Bewertungen: Der DKV ReiseMed Tarif RD (nur über Internet) und der Ergo-Direkt-Tarif RD kommen auf die Gesamtnote 0,6 und erzielen auch bei den Teilbewertungen die gleichen guten Werte. Das ist kein Wunder. Denn die DKV gehört zur Münchener-Rück-Tochter Ergo. Auch der Preis für beide Tarife ist identisch: 9,90 Euro pro Jahr (56 Tage maximale Reisedauer pro Reise) für Einzelpersonen. Einen Vertrag für die ganze Familie gibt es bereits ab 19,80 Euro.

Tarifaufschlag für Ältere

Leider kann nicht jeder diesen günstigen Tarif bekommen. Menschen, die über 65 Jahre alt sind, zahlen 19,90 Euro und ab 70 Jahren sogar 34,90 Euro. Und auch der Familienbeitrag steigt, sobald eine Person die jeweilige Altersgrenze überschritten hat, auf 39,80 oder sogar 69,80 Euro.

In diesem Fall sollte man ein Angebot ohne Alterszuschlag in Erwägung ziehen. Davon gibt es nur eines, das in „Finanztest“ mit 1,1 die Note sehr gut erreicht. Es ist der Debeka-Tarif AR, der sogar nur acht Euro kostet. Davon gibt es allerdings keinen Familientarif. Kinder können für vier Euro mitversichert werden.

Probleme für chronisch Kranke

Wer chronisch krank ist, hat es noch schwerer. Kosten für Erkrankungen oder Schübe, die auf eine Vorerkrankung zurückzuführen sind, werden in der Regel nicht übernommen. Im Zweifel sollte man beim Anbieter abklären, ob Behandlungskosten abgesichert sind. Dialysepatienten oder Menschen mit multipler Sklerose oder Diabetes sollten ihrer gesetzlichen Krankenkasse mit Ablehnungsschreiben nachweisen, dass sie keine private Versicherung für notwendige Behandlungen im Ausland finden. In diesem Fall ist die gesetzliche Kasse wieder dran. Sie muss chronisch kranken dann für sechs Wochen im Kalenderjahr auch außerhalb Europas die Kosten bis zu der Höhe erstatten, die auch im Inland entstanden wären. Eine private Krankenversicherung braucht man dennoch, für Notfälle, die nicht auf die Vorerkrankung zurückzuführen sind.

Kreditkarte: Schutz reicht oft nicht aus

Wer eine Kreditkarte hat, in der auch eine Reisekrankenversicherung inbegriffen ist, sollte einen Blick auf die Details werfen. Manchmal handelt es sich nicht um eine Auslandsreise-Krankenversicherung, manchmal reicht der Schutz nicht aus, und oft sind Reisen nicht enthalten, die nicht mit der Karte bezahlt wurden. Wer sichergehen will, dem empfiehlt „Finanztest“ eine zusätzliche Reisekrankenversicherung abzuschließen. Die Doppelversicherung sei nicht schädlich. Sie muss nur im Schadensfall angegeben werden.

„Finanztest“ rät auch davon ab, die bei der Buchung im Internet angebotene Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen. Die Auswahl- und Vergleichsmöglichkeiten sind beschränkt. Man kann die Wahl in Ruhe treffen, die Police kann noch bis zum letzten Tag vor der Abreise online beim Versicherer abgeschlossen werden.

Auch alte Verträge, die schon seit Jahren laufen, sollte man überprüfen. Wenn der Anbieter nicht bereit ist, auf neue Bedingungen umzustellen, kann man zu einem besseren Angebot wechseln. Oft wurden in der Vergangenheit medizinisch notwendige Rücktransporte übernommen. Man sollte darauf achten, das auch medizinische sinnvolle Rücktransporte enthalten sind.

Mängel in den Punkten Rücktransport, Kinderbetreuung, Überführung, Bestattung und medizinische Leistungen haben für zwei Angebote zu einem Mangelhaft geführt (ISA Mapfre Kombipaket Basis, und AKV von LKH). Der Tarif AMC von Europa bekam ein Ausreichend. Alle anderen sind mindestens befriedigend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucherfriedhof: Dieses beliebte Reise-Highlight birgt eine große Gefahr
Das 'Blue Hole' im Roten Meer ist anziehend und unheimlich zugleich. Etwa 200 Taucher haben hier bereits den Rausch der Tiefe mit ihrem Leben bezahlt.
Taucherfriedhof: Dieses beliebte Reise-Highlight birgt eine große Gefahr
So werden Flugzeug-Passagiere auf immer neuen Wegen abgezockt
Der selbstgewählte Sitz kostet eine Gebühr, das bevorzugte Einsteigen ebenso: Flugtickets sind zur Discountware geworden, bei der jedes Extra zusätzlich bezahlt werden …
So werden Flugzeug-Passagiere auf immer neuen Wegen abgezockt
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch Vorsicht: Das ist an den meisten Flughäfen nicht bedenkenlos möglich.
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?
Warum Flugzeuge so hoch fliegen und wie hoch sie überhaupt fliegen können: Diese Frage stellt man sich oft, wenn man im Flieger über den Wolken verweilt.
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.