+
Nach den tödlichen Angriffen auf Polizisten und Zivilisten in der jordanischen Stadt Kerak hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgegeben. Foto: Vassil Donev

Kein Risiko eingehen

Auswärtiges Amt rät von Reisen in jordanische Stadt Kerak ab

Jordanien gilt in der konfliktreichen arabischen Welt als Insel der Ruhe. Nun erschüttert ein blutiger Anschlag das Königreich. Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung ausgegeben.

Berlin (dpa/tmn) - Nach den tödlichen Angriffen auf Polizisten und Zivilisten in der jordanischen Stadt Kerak sollten Reisende die Stadt meiden.

Das Auswärtige Amt hat seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land entsprechend erweitert und rät Urlaubern, bis auf Weiteres die Stadt Kerak nicht zu besuchen.

Bewaffnete hatten am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Petra zehn Menschen getötet, darunter eine kanadische Touristin, zwei jordanische Zivilisten und sieben Sicherheitskräfte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Die Southwest Airlines hat ihren Status als sicherste Fluglinie verloren. Wer in Sachen Sicherheit nun die Rangliste anführt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.
Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber …
Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Mit diesen Reisen können Sie die Maifeiertage besonders gut nutzen
Für viele Urlauber ist der Mai der schönste Monat: Die Tage werden länger – und dieses Jahr gibt es für einige von uns gleich vier Feiertage im Mai. Zeit für Urlaub.
Mit diesen Reisen können Sie die Maifeiertage besonders gut nutzen
Scheintod-Ausstellung in Berlin
Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit …
Scheintod-Ausstellung in Berlin

Kommentare