+
In Bangladesch sind die politischen Fronten derzeit verhärtet. Reisende sollten deshalb besonders vorsichtig sein.

Unruhen

Auswärtiges Amt warnt vor Reise nach Bangladesch

Berlin - Fast jeden Tag kommt es in Bangladesch derzeit zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nun sollen auch Touristengegenden betroffen sein.

Auf nicht notwendige Reisen nach Bangladesch sollten Urlauber derzeit besser verzichten. Das rät das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis. Die Sicherheitslage sei in Folge des ersten Jahrestages der Parlamentswahlen schwankend. Fast täglich gebe es landesweite oder örtliche Generalstreiks oder Blockaden. Dabei komme es üblicherweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei, bei denen Gefahr für Leib und Leben bestehe. Das betreffe auch von Ausländern besuchte Gegenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Valencia: Wagen Sie sich in die "Leuchtende Stadt"
Valencia ist nicht nur typisch spanisch, sondern verschmilzt jahrhundertlange Traditionen mit modernem Flair. Eine Reise voller Abenteuer, die sich lohnt.  
Valencia: Wagen Sie sich in die "Leuchtende Stadt"
Airline-News: Neue Reiseziele und mehr Direktverbindungen
Gute Nachrichten für Reisende: Eurowings baut sein Angebot aus, Winterflüge nach Mallorca sind jetzt buchbar und entferntere Reiseziele in Norwegen sind nun besser …
Airline-News: Neue Reiseziele und mehr Direktverbindungen
Uppsala: Mystische Geschichte und Wikingerhochburg
Kulturelle Highlights, spannende Geschichte und ein reges Universitätstreiben machen Uppsala zum internationalen Touristen- und Studentenmagneten.
Uppsala: Mystische Geschichte und Wikingerhochburg
Eine baltische Schönheit: Entdecken Sie Tallinn
Tallinn eignet sich perfekt für einen Städte-Trip. Die Hauptstadt Estlands bezaubert sowohl mit romantischem Charme als auch mittelalterlichem Antlitz. 
Eine baltische Schönheit: Entdecken Sie Tallinn

Kommentare